halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne

, Barbara und Peter

Der Kleine Grießestein scheint im Winter ein eher selten bestiegener Gipfel zu sein, seit Dezember finden sich erst zwei Gipfelbucheintragungen. Der Normalweg führt über das Knaudachtör und von dort entweder über die West- bzw. Südflanke. Die Nordseite scheint noch weniger besucht zu sein, was sich aus den praktisch nicht auffindbaren Informationen über Anstiege auf dieser Seite ableiten lässt. Die Nordflanke aus dem Rauchaufkar ist stark gegliedert und einige Rinnen ziehen Richtung Gipfel. Wir entschieden uns für die markannte Rinne die schon von der Rauchaufalm gut einzusehen ist.

Wir parkten bei der Brücke einen knappen Kilometer vor der Bergerhuam. Durch den lichten Wald stiegen wir am Fuß der Steilstufe in westlicher Richtung auf um die Forstwege zu erreichen, die uns Richtung Rauchaufalm führen sollten. Durch die relativ hohen Temperaturen war der Schnee ziemlich durchfeuchtet, und das Spuren recht anstrengend. Wir hofften, dass es weiter oben kälter sein würde, bei diesem Sulz brauchten wir in keine Rinne einsteigen. Da wir noch nie ins Rauchaufkar gegangen waren, war hier und da doch ein Blick auf die Karte notwendig. Es scheint auch einige Forstwege zu geben, die auf Karte nicht wirklich eingezeichnet sind. Auch die Fußwege die man auf der Karte findet, sind zumindest im Winter, für Ortsunkundige nicht zu erkennen.

Kurz vor der Rauchaufalm stießen wir auf einige Aufstiegs- und Abfahrtsspuren die aus Richtung Bergerhuam kamen. Es scheint also auch eine Zustiegsmöglichkeit von dort zu geben. Auf der Rauchaufalm angekommen, konnten wir erstmals einen Blick auf die Kleiner Grießestein Nordflanke werfen. Sofort stach uns eine schöne Rinne, die etwas links vom Gipfel auf den Grat mündet ins Auge. Von hier schaut die auch ganz schön steil aus - wir entschieden uns diese mal als Ziel anzusteuern. Lanschaftlich ist das Rauchaufkar mit dem Großen Grießestein rechts und dem Kleinen Grießestein links, sehr schön.

Langsam kamen wir unserem Ziel näher, der Schnee war inzwischen in den Schattlagen auch nicht mehr so durchfeuchtet. Obwohl die Rinne am Anfang nur etwas über 35 Grad hat, beschlossen wir mit Steigeisen am Rand der Rinne aufzuseigen, da der Schnee zeitweise unter der härtern Oberfläche oft grundlos war. Es zeigte sich rasch, dass es ein ziemliches Gewühle werden sollte. Stellenweise steckten wir bis über die Knie im Schnee. Die Rinne steilt sich nach oben hin bis auf gut 45 Grad auf. Nach etwa zwei Dritteln teilt sie sich. Wir folgen dem rechten Arm. Etwa 30 Hm unter dem Ausstieg auf den Grat wurde der Schnee nochmals sehr tief. Während ich diese Passage hinauf spurte, wartete Barbara aus zur Sicherheit hinter einigen Steinblöcken am Rand der Rinne - man weiß ja nie.

Am kleinen Sattel am Ende der Rinne angekommen, lachte uns bereits die Sonne ins Gesicht. Noch ein paar Meter und wir kamen am Gipfel an. Es war ganz interessant, Gipfel wie den Großen Grießestein oder den Knaudachkogel mal von dieser Seite zu sehen. Unser Plan war eine Überschreitung und die Runde zur Bergerhaum. Für eine Skiabfahrt hat es auf der Südseite aber zuwenig Schnee - so stiegen wir mit Steigeisen über die steile Wiese zum Knaudachtörl ab. Der erste, sonnebeschienene, Teil der Abfahrt von dort war ganz gut, aber weiter unten im Schatten hatten wir dann mit einem ordentlichen Bruchharsch zu kämpfen. Wir waren froh nach der Mödringhütte endlich auf den Forstweg zu kommen. Bei der Bergerhaum schulterten wir die Ski für das letzte Stück zu Fuß zum Auto.

Es gäbe noch andere Abfahrtsvarianten vom Kleinen Grießstein, bei entsprechenden Schneeverhältnissen sicher auch unsere Aufstiegsrinne, oder weiter östlich in der Nordflanke. Sehr schön soll auch die Abfahrt über die Ostflanke direkt zur Mödringalm sein, diese erfordert aber sehr sichere Verhälntisse, hier gehen schon mal ordentliche Grundlawienen ab.

Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Der Sonne entgegen, am Weg ins Rauchaufkar
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Blick auf die Nordseite des Kleinen Grießstein von der Rauchaufalm
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Blick auf Kerschkernkogel (Mitte) mal von einer anderen Perspektive
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Wir wollen durch die Rinne in der Bildmitte auf den Kleinen Grießstein steigen
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Barbara beim Zustieg zur Rinne
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Großteils müssen wir ordentlich tief Stapfen
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Barbara im Mittelteil der Rinne
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Nach oben hin wird es etwas steiler
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Blick zurück, schönes alpines Ambiente
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Peter auf den letzten Metern
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Blick zurück auf unseren Aufstieg
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Barbara am Gipfel des Kleinen Grießstein
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Gemeinsam wiedermal eine gescheite Tour - das ersetzt die Paartherapie ;-)
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Blick auf den Großen Grießstein vom Kleinen Grießstein aus; rechts die Südostrinne auf den Großen Grießstein
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Wegen Schneemangel zu Fuß ins Knaudachtörl
Skibergsteigen Kleiner Grießstein über linke Nordwandrinne
Barbara im Knaudachtörl, im Hintergrund der Knaudachkogel

Informaitonen und Hinweise

Infobox - Weiterführende Links
Linksymbol Skitouren und Skibergsteigen auf strassnig.at
Linksymbol Großer Grießstein über westliche Nordwandrinnen
Linksymbol Ein weiterer Gesäuse Klassiker - Skitour auf den Festkogel
Linksymbol Ein weiterer Gesäuse-Skitourenklassiker - der Lugauer
Linksymbol Skitour auf das Hochtor, den höchsten Gesäuse-Berg