halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

One Winter - Skitourenwinter 07/08

, Barbara und Peter und Gefährten
  1. Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)
  2. Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
  3. Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m (Radstädter Tauern)
  4. Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
  5. Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)
  6. Vötleck (Triebner Tauern)
  7. Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)
  8. K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)
  9. Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
  10. Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)
  11. Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)
  12. Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)
  13. Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)
  14. Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)
  15. Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)
  16. Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)
  17. Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)
  18. Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)
  19. Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)
  20. Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)
  21. Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)
  22. Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)
  23. Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)
  24. Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
  25. Skitouren in den Villgratner Bergen
  26. Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)
  27. Saisonabschluss in der Venedigergruppe
  28. Saison 2007/2008 - the end

Da Barbara und ich ja seit unserer Hochzeit auch stolze Besitzer einer digitalen Fotokamera sind, und demnach auch vielmehr einfach nur 'herumknipsen' können, dachte ich, es wäre doch nett, im laufenden Skitouren Winter, immer wieder mal ein paar Pix von der einen oder anderen Skitour auf unserer Seite zu veröffentlichen. Auch gleich ein Grund öfters mal vorbei zu schauen ;-)

, Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)

Der ursprüngliche Plan lautete Klettern in Paklenica, dann, aufgrund von schlechter Wetterprognose war zwischenzeitlich auch Finale Ligure im Gespräch, aber auch dort versprach der Wetterfrosch aufgrund eines Mittelmeertiefs nicht gerade Sonnenschein. So wurde kurzfristig umdisponiert, Langlauf- und Tourenski eingepackt und auf die Tauplitzalm gefahren. Dort machten wir unsere ersten Skitouren der Saison und für mich die ersten Langlaufversuche seit gut 20 Jahren; und das ganze noch mit eben so alter Langlaufausrüstung. Das Langlaufen war bei der Anwesenheit vieler Profisportler teilweise ziemlich ernüchternd ;-)

Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)
auf der Lopernalm
Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)
Barbara bei der Abfahrt
Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)
Hui, ist das Skifahren wieder nett :-)
Lawienenstein 1965 m (Totes Gebirge)
Wir 2 am Lawinenstein, im Hintergrund der Dachstein

, Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)

Von der Tauplitzalm wollten wir in die Schladminger Ramsau weiter fahren. Leider war dort die Schneelage nicht mehr so berauschend, und auch der angepeilte Campingplatz so gut wie leer und deshalb wenig einladend. Kurzerhand fuhren wir weiter nach Obertauern, wo nach Auskunft von Einheimischen bereits mitte September Skitouren möglich waren!

Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
am Weg zum Gamsspitz, wo sich sonst die Skifahrer tummeln
Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Barbara kurz vorm Gipfel
Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
am Gamsspitz brrr - ganz schön frisch
Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Blick auf die Zehnerkahrspitze

, Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m (Radstädter Tauern)

Und weil es so schön war, sind wir dann gleich nochmal für zwei Tage nach Obertauern gefahren. Diesmal waren bereits erheblich mehr Skitourengeher unterwegs, der Parkplatz am Fuße der Zehnerkarbahn war schon ziemlich stark belegt. Bis auf ein paar kurze Wiesen-Flecken war die Runde auf oben genannte Gipfel aber wirklich schön. Und da noch kein Skibetrieb ist, hat man, abgesehen von den Liftanlagen und noch geschlossenen Skihütten, fast das gefühl einer 'richtigen' Skitour!

Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m
Auf dem Weg zum Seekareck
Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m
Aufstieg zur Seekarspitze
Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m
Frühjahrsähnliche Abfahrtsbedingungen
Seekareck 2217 m, Seekarschneid 2288 m und Seekarspitz 2350 m
Blick auf die Dachstein Südwand

, Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)

Strahlend blauer Himmel begleitete uns an diesem Tag auf unserem Weg zur Zehnerkarspitze, und damits doch noch ein paar Höhenmeter werden, Wiederaufstieg auf den Gamsspitz nach der schönen Abfahrt ins Zehnerkar.

Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Das Zehnerkar mit der Zehnerkarspitze (Bildmitte)
Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Kurz vor dem Gipfel gehts durch eine steilere Rinne
Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Barbara am Zehnerkarspitz
Zehnerkarspitze 2382 m und Gamsspitz 2340 m (Radstädter Tauern)
Die Seekar-Gipfel mit dem Dachstein im Hintergrund

, Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)

Blauen Himmel und Sonnenschein versprach dieses Wochenende nicht gerade, dafür aber die Aussicht auf frisch gefallenen Pulverschnee. Nach einem Check des Lawienlage-, Schnee- und Wetterberichts war es beschlossen, Kragelschinken und Plöschkogel, das müsste auch bei höherer Lawinengefahr gehen. Außer uns war noch eine Gruppe wackerer Freerider aus dem Knittelfelder-Raum unterwegs, und wir konnten uns so die am Samstag schon anspruchsvolle Spurarbeit teilen. Auf die einheimischen Frühaufsteher ist ja auch kein Verlaß mehr, jetzt muss man als 'zuagroaßta erst um neine' Weggeher auch noch selbst spuren ;-) Doch wenn bergan viel Spurarbeit geleistet werden muss, ist die Abfahrt dann meist ein Hochgenuß - Pulverschnee ohne Ende. Christoph, Mike und Co. zeigten uns dann noch eine tolle Abfahrtsvariante - THX - bevor es noch auf den Plöschkogel ging. Von dort genossen wir den Pulver in der Kaltenbach-Rinne.

Da es am Samstag so schön war, und die Lawinenlage sich eher noch zuspitzen würde, war klar, 'gema holt am Sonntog nochamol'. Wir waren nicht die einzigen Wiederholungstäter, auch die Freeride Elite aus Knittelfeld fand sich wieder am Parkplatz ein. Alles war gleich wie am Vortag, nur dass es nochmal einen halben Meter mehr Schnee hatte und von unserer mühsam erkämpften Spur nicht mehr viel zu sehen war. Eine andere Gruppe leistete aber bereits tapfere Spurarbeit, und als wir auf diese aufschlossen, kämpften wir nun alle gemeinsam abwechselnd an der Spur-Front - Schnauf. Nach mühevollem Kampf gegen die Schneemassen war der Kragelschinken wieder unser, und eine Spur für die 'Nochspäter Weggeher' gelegt. Pulverschnee recht und schön, aber ab einer gewissen Menge ist auch die Abfahrt eher nur noch mühsam, nämlich dann wenn man sogar bei gerader Schußfahrt zusätlich antauchen muss!

Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)
Am Samstag war das Spuren noch erträglich
Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)
Außer Schnee nur mehr Schnee
Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)
Barbara im Pulverrausch I
Kragelschinken 1845 m und Plöschkogel 1688 m (Eisenerzer Alpen)
Barbara im Pulverrausch II

, Vötleck (Triebner Tauern)

Der Skitourenführer versprach eine einsame Skitour, dies wars dann auch. Vom Ausgangspunkt Tregelwang trübte ledigilich die von Forstarbeitern sehr schön geräumte Forststraße (die ersten 400 mH) den Genuß etwas (eigentlich erheblich). Dadurch kann die Tour nicht vor den nächsten ergiebigen Neuschneeflällen empfohlen werden; ansonsten sehr schön befahrbare Schläge und lichter Wald; auch bei hoher Lawinengefahr gut machbar, da viel im Wald.

Vötleck (Triebner Tauern)
Am Rücken oberhalb der Eggeralm
Vötleck (Triebner Tauern)
Die Egger-Alm
Vötleck (Triebner Tauern)
Auf den Schlägen super Pulver
Vötleck (Triebner Tauern)
Unterhalb der Egger-Alm

, Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)

Endlich konnten wir ein paar unserer Freunde motivieren den Skitourenauftakt zu begehen. Als Ziel wurde wiedermal der sog. Neujahrskogel im Brettsteingraben gewählt. Trotz eisigem Wind und windgepreßtem Schnee war die Abfahrt überraschend gut.

Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)
Kurz vor der Falbalm
Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)
Andi gleich wieder voll in seinem Element
Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)
Erich auf der Suche nach Kontrasten
Neujahrskogel ca. 2050 (Triebner Tauern)
K2 - das letzte Abenteuer - ein bisschen Werbung muss sein - doch wo bleiben die K2 Sponsor-Insentivs?

, K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)

Nachdem wir bei unserer letztwöchigen Tour ein kleines Schnee- u. Wettertief erlbeten (Deshalb auch keine Fotos!), waren uns die Wetter und Schneegötter diesmal wieder wohl gesonnen. Von der Berger-Huam gings auf den Kerschkernkogel. Der letzte woche gefallene Schnee wurde zwar teilweise ewas vom winde verweht, und die milden Temperaturen in den mittleren Lagen etwas feucht, aber trotzdem super 'gführig' zu fahren, ein wahrer Hochgenuß, schade dass es dann meist zu schnell vorbei ist. Aber das ist ja oft so im leben ;-)

K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)
Was gibts schöneres als durch einen jungfräulichen Hang zu spuren ;-)
K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)
Hans hat das selbe Vergnügen!
K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)
Babsi folgt uns unauffällig
K3 - Kerschkernkogel 2225 m (Triebner Tauern)
Babsi reaching the summit

, Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)

Regen am Morgen bringt Kummer und Sorgen - das muß nicht immer so sein. Kaum über das Präbichel drüber lachte uns bereits die Sonne entgegen. Von der Eisenerzer Ramsau auf den Stadelstein sollte es gehen. Von der Galleiten über die Schafferalm ins Hochtörl, und von dort wegen wenig Schnee auf der Nordseite, rüber auf die SO-Seite und von dort klassisch auf den Gipfel. Die Abfahrt bot dann alles, vom Traum-Pulverschnee bis zum brutalen Bruchharsch.

Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Der Nebel gibt unser Ziel, den Stadelstein, frei
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
der Sonne entgegen
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Werner vor dem markanten Hochstein
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
So macht Skifahren Spaß, Werner und Hermi

, Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)

Der Wetterbericht versprach wieder nichts gutes, aber nach einer ganzen Woche Büro-Sitzn muss man eben mal raus! Hans' und mein Ziel, war wiedermal der Grismoarkogel, wo wir schon so oft schlechtes Wetter dafür tolle Schneeverhältnisse hatten, so auch diesmal. Vielleicht nennt man es deswegen 'Schlechtwettertour'?

Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)
Hans auf der Beisteineralm
Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)
Und wenn der Schnee staubt,...
Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)
... kanns auch ohne 'Sun' schön sein!
Griesmoarkogel 2010 m (Triebner Tauern)
Hui, grad noch beim 'Baml' vorbei!

, Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)

Nachdem wir einige Jahre nie in die Radstädter Tauern gekommen sind, waren wir in dieser Saision schon das dritte mal dort. Den Samstag verbrachten wir Varianten- und Pistenskifahrenderweise in Obertauern, und am Sonntag stand eine Skitour am Programm. Hans Ferner, ein erfahrener Local, hat uns freundlicher Weise mit auf diese, doch eher 'Insider' Skitour aufs Schareck nahe Tweng, mitgenommen. So konnten wir unverspurten Pulverschnee in schönster, einsamer alpiner Landschaft genießen! Übrigens, die Familie Ferner betreibt auch eine sehr nette Frühstückspension (Hannelore Ferner, 5571 Bruckdorf 340, Email: Hannelore.Ferner@gmx.at)!

Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)
Auf dem Foto ist die Kälte nicht ersichtlich - Brrr
Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)
Nahe der Laglerhütte
Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)
Im Graggaber-Kar
Schareck 2466 m (Radstädter Tauern)
Zwei Meister auf den Bretterndie die Welt bedeuten - Hans hoch 2

, Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)

Gemeinsam mit einigen Freunden, die Teilweise gerade mit dem Skitourengehen begonnen haben, und anderen die es einfach nur mal ausprobieren wollten, machten wir uns vom Seifried aus, über die Triebenalm zum Triebnerkogel auf, um doch noch ein paar Meter unverspurten Pulverschnee zu ergattern. Bis auf ein paar Meter Windharsch am Gipfelhang gelang uns dies auch ganz gut.

Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)
Blick von der Triebner Hütte Richtung Gipfel
Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)
Christian erreicht das Gipfelplateau
Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)
Karl mit Schwung bei der Abfahrt
Triebnerkogel 2055 m (Triebner Tauern)
Nicht das Fliegen tut weh, erst das Landen! Christian im Tiefflug.

, Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)

Wie wir am Vortag gesehen hatten, war doch in den Schatt-Lagen die Schneeverhälntisse noch die besten (Wenn man Pulverschnee mag). So fiel unsere Tourenwahl diesmal auf die fast zur gänze schattseitig gelegene Tour auf den Gamskögel-Westgipfel. Im obersten Teil der Tour, durch die Rinne und bis auf höhe der Königin, war der Schnee etwas windgepresst, aber dann staubte der Pulver wieder.

Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)
Barbara am Begin der Gipfelrinne
Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)
Barbara beim Aufstieg in der Gipfelrinne
Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)
Großer- und Kleiner Grießstein
Gamskögel Westgipfel 2386 m (Triebner Tauern)
Der erste (steilere) Teil der Abfahrt

, Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)

Anscheinend haben sich doch viele Tourengeher vom stark abgeblasenen Hohenwart abschrecken lassen, im Eiskar jedoch fanden wir perfekte Tourenbedingengen vor. Die Zufahrtsstraße ist auch bis zum Hainzl geräumt.

Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)
Blick auf die Schönfeldspitze
Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)
Aufstieg aus dem Eiskar
Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)
Barbara bei der Abfahrt
Eiskarspitz 2350 m (Wölzer Tauern)
Blick zurück, der Eiskarspitz, aus dem Eiskar gesehen

, Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)

Mit dem Aufstieg über die Lackneralm und Abfahrt über das Gamskar, lässt sich eine sehr nette 'Runde' drehen. Auf dem Forstweg aus der Pölsen, kann man, dank der 'Spur der Schneekatze', doch recht gut raus fahren.

Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)
die Lacknerhütte
Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)
Barbara auf der Lackneralm
Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)
Der Bruderkogel, wie (fast) immer abgeblasen
Schüttnerkogel 2170 m (Rottenmanner Tauern)
Barbara bei der Abfahrt ins Gamskar

, Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)

Das Zeiritzkampel stand schon länger auf meiner Wunschliste für eine Tour, gepasst hat es aber erst jetzt. Vom Ende der Straße im Radmer-Tal gings durch das Kammerl auf den Gipfel. Aufgrund der Beliebtheit dieses Berges und des lange zurückliegenden letzten Schneefalls, war natürlich schon alles ziemlich Zerspurt, und wo keine Spuren zu finden waren, fand sich dafür ein knuspriger Harschdeckel. Entsprechend lehrreich gestaltete sich die Abfahrt!

Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)
die Kammerlalm
Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)
Barbara beim Aufstieg vor der Kammerlwand
Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)
Blick auf den Leobner
Zeiritzkampel 2125 m (Eisenerzer Alpen)
die letzen Meter zum Gifpel

, Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)

AV-Voitsbeg Führungstour: Für Anfang Jänner stand die erste Skitour der Saison der AV-Jugend Voitsberg am Programm. Am ursprünglichen Tourenziel, Maria Schnee in den Sekkauer Alpen, war leider zu wenig Schnee, nach etwas überlegen war aber doch eine sehr nette Ausweichtour gefunden, die auch für Anfänger und 'zum Eingehen' geeignet war. Aus dem Autal, durchs Speirerkar, auf den Speirerkogel sollte es gehen.
Das Wetter war dann wider der Vorhersage, recht gut, bei der Abfahrt klarte es sogar etwas auf und die Sonne zeigte sich. Erst am Parkplatz bei den Autos erwischten uns ein paar Regentropfen. Überraschenderweise hatte der Schnee im Speirerkar dem Föhn doch trotzen können und war noch wirklich sehr schön zu fahren. Auf alpenverein-voitsberg.at] gibts mehr Fotos von der Tour![BRMit dabei waren: Erich, Elisabeth, Franz, Helmut, Peter, Peter, Sebastian, Tanja, Uschi, Veronika, Wolfgang

Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)
Gleich mal eine spannende Flußquerung
Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)
Im Speirerkar Schneefall, doch ...
Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)
... kurz vorm Gipfel lockert es doch etwas auf
Speirerkogel 1991 m (Rottenmanner Tauern)
Es ist immer schön ganz oben zu stehen!

, Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)

Es sollte wiedermal eine etwas längere Tour sein! Den Tamischbachturm hatte ich schon länger im Hinterkopf, und nach nochmaligem Führerstudium war die Sache beschlossen. Von Gstatterboden sollte es auf den genannten Gipfel gehen. Im mittleren Teil der Tour leisteten wir uns zwar einen kleinen Verhauer, ja man soll halt doch immer auf die Markierungen achten, speziell wenn der Aufstieg schon entlang eines Wanderweges führt; aber zum glück waren wir ja der Spitzkehre mächtig. Und nachdem wir zwischenzeitlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen konnten, stießen wir doch noch auf den originalen Weg, auf welchem wir nun auch bis auf dem Gipfel blieben! Abfahrt für die momentanen Verhältnisse ok, in tieferen Lagen halt etwas 'tiefer' ;-)

Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)
Blick auf den Großen Buchstein
Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)
Ein Weiblein steht im Walde ...
Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)
Endlich am Gipfel
Tamischbachturm 2035 m (Gesäuse)
Hans schwebt über den Schnee! Da braucht man keinen Bruchharsch mehr fürchten!

, Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)

AV-Voitsbeg Führungstour: Leider war uns der Wettergott schon wieder nicht sonderlich gut gesonnnen; sah die ganze Sache auf der Anfahrt Richtung Judenburg noch ganz gut aus, war spätestens nach der Abzweigung in den Scharnitzgraben klar, es regnet! Die Gore Tex Jacke würde heute ausgibig zum Einsatz kommen. Auf der gut präparierten Forststraße gings erst mal los, weiter dann den Wegweisern zur Pichlerhütte folgend. Zwischenzeitlich keimte beinahe die Hoffnung auf, der Regen würde bald nachlassen bzw. aufhören. Falsch gedacht. Nach kurzer Rast an der Pichlerhütte gings weiter Richtung Gipfel. Mit zunehmender Höhe würde der Regen dann langsam zu Schnee. Leider kamen wir nun auch in die windige Zone nahe des Gipfelbereichs. Wie so oft am Hühnerkogel. Oben stürmte es dann so stark, dass selbst die gestandenen Mannsbilder ca. 50 m vor dem Gipfel den Hut drauf warfen. Bis auf den ersten Teil, gestaltete sich die Abfahrt, wieder erwarten, recht schön; feuchter Neuschnee auf hartem Untergrund, damit muss man zur Zeit zufrieden sein! Auf alpenverein-voitsberg.at] gibts mehr Fotos von der Tour[BRMit dabei waren: Elisabeth, Franz, Petra, Sebastian, Martin, Wolfgang

Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)
Auf der endlosen Forststraße im Scharnitzgraben
Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)
Der (neue) Weg zur Pichlerhütte
Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)
Am Plankboden, endlich hörts auf zu Regnen, ...
Hühnerkogel 2242 m (Wölzer Tauern)
... dafür schneit es jetzt!

, Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)

Recht nette Trainings und Komunikationstour; bei den momentan oft herrschenden Schneebedingungen, kann auch eine pistenartige Abfahrt ein Genuß sein. Über den hier herschende Massenauftrieb sollte man halt hinwegsehen können!

Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)
Barbara und Andi nahe der Winterleitner Hütte
Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)
Der Gipfelhang, am besten gleich direkt
Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)
Auf der Hütte ist ganz schön was los
Zirbitzkogel 2396 m (Seetaler Alpen)
Ein Blick zurück, es folgen noch viele!

, Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)

Endlich nach längerer Durststrecke, wiedermal ein prachtvolles Wetter. Diesmal machten wir uns aus dem Autal auf, auf den Zinkenkogel. An diesem Tag war der vermeintlich einsame, Gipfel aber stark besucht. Dem Genuss bei diesem herrlichen Wetter in dieser schönen Landschaft unterwegs zu sein, tat dies aber keinen Abbruch!

Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)
Endlich, nach 1 1/2 Std. Grabenhatsch, der Berg kommt in Sicht!
Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)
Der Aufstieg zum Gipfel, der Schnee teilw. 'bockhart'
Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)
Blick ins Ilmkar, rechts der Hochschwung, links der Regenkarspitz
Zinkenkogel 2233 m (Rottenmanner Tauern)
Barbara und ich vor dem sehenswerten Gipfelkreuz

, Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)

Eigentlich sollte es eine Tour gemeinsam mit unseren französischen Freunden Carine und Andy werden, da mir aber ein kleines Mißgeschick bei der Auswahl der Ski, die ich Carine borgen wollte (die Bindung passte für die Schuhe nicht) unterlaufen war, gingen Hans, Bärbel und ich auf die Seekoppe und Andy und Carine, nach Lösung des Bindungsproblemes auf den Hochrettelstein. Bei nicht zu später Abfahrt traumhafte Firnverhältnisse!

Ein Lob gebührt noch dem Großgrund/jagd-Besitzer in der Gulling. Dort gibt es nun einen tollen Schranken und ein Parkverbot, das die Tour um eine gute halbe Stunde geh/tragezeit verlängert - sonst wäre sie eh fast zu kurz ;-)

Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)
Hans beim Aufstieg
Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)
living on the edge
Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)
Seekoppe Gipfel
Seekoppe 2150 m (Rottenmanner Tauern)
Schöner Firn, Bräbel genießt die Abfahrt

, Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)

An diesem Wochenende besuchten Barbara und ich Freunde in Feldkirchen. Den Sonntag wollten wir aber doch nicht ohne Skitour vorüberziehen lassen. Von der Turacherhöhe auf die Rinsennock, im Abstieg kann man noch über die Kornock gehen. Aufgrund der bescheidenen Schneeverhältnisse haben wir das Pistenangebot der Turacherhöhe für eine streßfreie Abfahrt zum Auto genutzt.

Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)
Das Wetter war doch etwas ...
Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)
... bescheidener als der Wetterbericht versprach, ...
Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)
... doch plötzlich tauchte...
Rinsennock 2334 m und Kornock 2193 m (Nockberge)
... doch das Gipfelkreuz auf!

, Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)

AV-Voitsbeg Führungstour: Eigentlich sollte es der Lugauer werden, bestimmt einer der Saison Höhepunkte in unserem Winterprogramm. Durch den starken Schneefall in der Woche vor der Tour, erschien uns die Sache mit einer Gruppe doch etwas zu heiß. So disponierten wir kurzer Hand um und legten den Stadelstein von der Nordseite als neues Ziel fest. In dieser Exposition erhofften wir uns noch gute Schneeverhältnisse.
Von der Galleiten über die Schafferalm und entlang des Sommerweges führte unser Aufstieg. Vom erhofften Pulverschnee war zwar nichts mehr viel zu finden, aber eine tragfähig gefrohrene Harschschicht und traumhafter Sonnenschein, ließen uns hoffen, firnähnliche Verhältnisse vorzufinden. Bei dieser Tour wurden wir auch vom Wettergott belohnt, statt regen und Schneefall wie bei vorangegangenen AV-Touren, lachte uns diesmal die Sonne ins Gesicht.
Für die Abfahrt, die sich als ausgepsrochen Genußreich zeigte, wählten wir das südostseitige Kar und querten zum Hochtörl, um von dort in rasanten Schwüngen hinunter zur Schafferalm zu fahren. Insgesamt ein außergewöhnlicher Skitourentag! Auf alpenverein-voitsberg.at] gibts bald mehr Fotos von der Tour![BRMit dabei waren: Franz, Uschi, Uli, Wolfgang und Christian

Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Beim Aufstieg, schon sehr nett, so ein Wetter!
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Am Gipfel
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Die Stadelsteinwächte ist diesmal wirklich SEHR ausgeprägt!
Stadelstein 2070 m (Eisenerzer Alpen)
Da gibts nur eins ...

, Skitouren in den Villgratner Bergen

Einen kurz besuch statteten wir noch den Vilgratner Bergen zum Skitouren ab. Einen detailierten Bericht gibts auf der Skitouren in Villgraten Seite!

, Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)

Ein kleines persönliches Jubiläum, die 50ste Skitour der Saison, habe ich heute erfolgreich hinter mich gebracht. Erstaunlicherweise konnten Hans und ich noch direkt vom Parkplatz Brunnalm mit den Skiern weg gehen, und auch bis dort hin, mit 1 m Unterbrechung, wieder Abfahren. Der Plan eine der anderen Veitscher - Steilrinnen zu fahren, wurde leider durch starken Nebel und leichten Nieselregen, zunichte gemacht, das 'Hundschupfnlouch' war aber auch sehr nett, vor allem recht gute Schneeverhältnisse. Um 9.30 wieder am Parkpaltz, ja da hat man vom Tag auch noch was ;-)

Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)
Hans bei der Einfahrt ins 'Hundschupfnlouch'
Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)
Ja das macht Spaß :-)
Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)
Blick ins 'Hundschupfnlouch'
Hohe Veitsch 1981 m (Veitsch-Alpe)
Blick zurück

, Saisonabschluss in der Venedigergruppe

Den Saison Abschluß bildeten traumhafte Touren von der Kürsinger Hütte aus, dort Bestiegen wir den Großen Geiger und den Schlieferturm!

Saison 2007/2008 - the end

So, die Skitourensaison 2007/2008 wäre unfallfrei hinter uns gebracht. Viele schöne Erinnerungen an Lanschaften, Gipfel und berauschende Abfahrten sind in unseren Köpfen. Wir hoffen, dass die paar Fotos unserer Touren auf dieser Seite dem einen oder anderen gefallen, und vielleicht inspiriert haben, selbst in die winterliche Natur hinaus zu gehen.

Informaitonen und Hinweise