halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

Skitouren rund um die Saoseo Hütte

, Barbara, Peter und Gäste
  1. Hüttenaufstieg Saoseo Hütte 1985 m (insg. ca. 345 mH/4,7 km Aufstieg, ca. 90 min)
  2. Piz Ursera 3031 m (insg. ca. 1080 mH Aufstieg / Abfahrt)
  3. Piz Val Nera 3160 m (ca. 1190 mH Aufstieg/Abfahrt)
  4. Corn da Camp 3232 m (ca. 1330 mH Aufstieg/Abfahrt)
  5. Piz Cunfin 2904 m (ca. 950 mH Aufstieg/Abfahrt)
  6. La Pala 3169 m (ca. 1300 mH Aufstieg/Abfahrt)
  7. Informaitonen und Hinweise

Die inzwischen alljährliche Skihochtourenwoche, die wir für die Alpenvereinssektion Voitsberg leiten, führte uns diesmal auf die Saoseo Hütte, noch nie gehört? Das ist verständlich, in Österreich ist diese Hütte und Region eher unbekannt. Beim durchblättern des Hüttenbuches, stellten wir fest, dass vermutlich jedes Jahr mehr Österreicher im Everest Base Camp sein dürften als auf der Saoseo Hütte. Eigentlich schade, den die Hütte und das Gebiet ist wirklich toll. Die Hütte liegt in den Livigno-Alpen im Val da Camp und ist Ausgangspunkt für großteils rassige Skitouren auf die umliegenden 3000er. Der große Vorteil, diese Berge können ohne Gletscherausrüstung bestiegen werden, Steigeisen und Pickel sollten aufgrund der teilweise anspruchsvollen Gipfelanstiege aber dabei sein!

Dieses Mal war uns der Wettergott wieder gut gesonnen, die ganze Woche strahlender Sonnenschein (nur am Mittwoch und Donnerstag etwas windig) und das tolle Service von Hüttenwirt Bruno und seinem Team, ließen die Woche zu einem Highlight unserer Skihochtouren für den Alpenverein Voitsberg werden!

Mit dabei waren in diesem Jahr Uli und Wolfgang Buchner, Gerhard Hobl und Resi Mlekuz!

, Hüttenaufstieg Saoseo Hütte 1985 m (insg. ca. 345 mH/4,7 km Aufstieg, ca. 90 min)

Von Voitsberg ist es ja nicht gerade ein Katzensprung bis zum Berninapass, aber Wolfgang und Gerhard legten die gut 750 km, in knapp 8 Stunden, inkl. Pizzapause zurück und so fanden wir uns kurz vor 15 Uhr am Parkplatz oberhalb des Gasthofes Sfazu wieder. War im Tal schon alles mehr oder weniger Grün, lachte uns hier der Schnee noch entgegen. Direkt gegenüber des Parkplatzes konnten wir die Skier anschnallen und unseren Aufstieg zur Saoseo Hütte beginnen.

Wie wir später erfahren haben, würde es auch einen Gepäcktransport geben, aber wie alles in der Schweiz, nicht ganz billig. Wir hatten alles in unsere Rucksäcke gepackt und machten uns mit diesen, gemächlich auf Richtung Hütte. Schon beim Aufstieg begeisterte uns die Landschaft, jede Kurve die uns unserem Ziel näher brachte, ließ uns das alpine Flair rund um die Saoseo Hütte erkennen.

Nach etwas über 4,5 km und gemächlichen 1 1/2 Stunden erreichten wir die Hütte. Auf der Terasse war alles gerammelt voll. Wie wir später feststellten aber hauptsächlich Tagesgeäste; am Abend blieben dann nur zwei, drei Gruppen außer uns übrig.

Hüttenwirt Bruno war geschäftig auf der Terasse unterwegs, begrüßte uns gleich sehr freundlich, und zeigte uns auch gleich unsere Unterkunft. Wir hatten den ganzen Winterraum für uns, der hat Platz für 12 Personen, drei Tische, fließendes Wasser (auch im Winter wenn die Hütte zu ist), einen Herd/Ofen, Geschirr .... Das beste daran, wir waren ja nur zu sechst, so konnten wir uns ordentlich ausbreiten. Falls jemand mit einer Gruppe diese Tour plant würde ich unbedingt versuchen den Winterraum zu bekommen, das ist der beste Schlafraum in der ganzen Hütte.

Wir packten mal etwas unser Zeug aus und dann gings mal auf einen wohlverdienten Kübel (so nennt man hier ein großes) Bier. Hüttenwirt Bruno gab uns auch noch gute Informationen über den Zustand der Touren, und dass es nordseitig noch schön pulvrig sein sollte. So planten wir für den nächsten Tag die Tour auf den Piz Ursera, mit einer Abfahrt in das Nordost-Kar.

Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Los gehts direkt gegenüber dem großen Parkplatz nach dem Gasthaus Sfazu
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Beim Aufstieg zur Saoseo Hütte
Hüttenaufstieg Sfazu - Saoseo Hütte
Wir erreichen die Saoseo Hütte

, Piz Ursera 3031 m (insg. ca. 1080 mH Aufstieg / Abfahrt)

Für unsere erste Tour in dem Gebiet rund um die Saoseo Hütte, entschieden wir uns für den Piz Ursera. Sollte er nicht zu schwierig sein und uns einen guten Überblick über mögliche weitere Tourenziele wie Corn da Camp, Piz Paradisin oder La Pala geben. Nicht zuletzt ist der Piz Ursera auch ein grandioser Ausssichtsgipfel und bietet Blick auf die großen Gipfel der Berina Gruppe. Piz Palu, Piz Zupo, Piz Bernina mit dem Biancograt und Piz Morteratsch zum greifen nahe. Hüttenwirt Bruno gab uns am Vorabend noch den Tipp für eine Variante, in der es noch schönen Pulverschnee geben sollte. Doch dazu später.

Wir starteten so um sieben Uhr. Zuerst über die Brücke auf den Fahrweg. Diesem folgten wir, vorbei an ein paar Häusern, bis es dann ins Val Mera ging. Als wir Plan da Val Mera erreichten, wurden auch die beiden Aufstiegsvarianten auf den Piz Ursera einsichtig. Die Linke (südliche) über kupiertes Gelände in einen Sattel und weiter über einen Rücken, bzw. die rechte (nördliche) über den Lagh da Roan und das westlich davon befindliche steilere Kar. Wir wählten die linke Variante. So versprachen wir uns etwas mehr von der Landschaft zu sehen und der Weg schien uns auch einfacher.

Als wir einige Zeit später den Sattel erreichten, staunten wir nicht schlecht, erstmals durften wir die großen Berge der Bernina Gruppe bestaunen, die von diesem Punkt aus, praktisch vor einem liegen.
Weiter gings dann über einen Rücken, hier waren Harscheisen von Vorteil, bis wir auf den Aufstiegsweg der zweiten Variante stießen. Nochmal über ein kurzes Steilstück und vorbei an einer Schneekuppe, und unser Blick fiel endlich auf den Gipfel des Piz Ursera, von dem uns jetzt nur noch ein kleiner Gipfelgrat trennte.

Am Skidepot angekommen, legten wir die Steigeisen an. Es wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber, vor allem für unsere Gäste, ein gutes Übungsgelände, um wieder etwas mehr mit dem Steigeisengehen vertraut zu werden. Nach kurzer Stapferei standen wir bei bestem Wetter am Gipfel des Piz Ursera, unserem ersten 3000er in dieser Woche.

Nach der üblichen Fotosession und Genießerunde, machten wir uns an den Rückweg zum Skidept. Nun konnten wir auch schon sehr schön, das nordost-seitige Kar einsehen, das uns Bruno für die Abfahrt empfohlen hatte. Und tatsächlich, bis hinunter zum Pass da Val Mera, den wir durch einen kurzen Gegenanstieg erreichten, durften wir sehr schönen Pulverschnee genießen. Südlich des Passes hatte die Sonne schon ihre Wirkung getan und es war aufgefirnt. So war auch der teilweise schon sehr Zerfahrene Abfahrtsteil von hier bis zur Hütte sehr genußreich. Viel besser als beim Aufstieg erwartet. Aber so sollte es uns in dieser Woche noch öfter gehen!

Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Morgentlicher Marsch ins Val Mera
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Der Piz Ursera ist noch nicht zu sehen, ist aber rechts hinten, die linke Aufstiegsvariante direkt vor uns, die rechte im Kar hinter dem Felsspitz rechts.
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Blick auf den Pass da val Mera
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Blick ins Val Mera, im Hintergrund rechts die Scima da Saoseo und links der Corna di Dosde
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Blick auf die Berninagruppe, vlnr: Piz Palu, Piz Zupo, Piz Bernina mit Biancograt, Piz Morteratsch ...
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Über den Rücken weiter Richtung Piz Ursera
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Der Gipfel des Piz Ursera ist endlich zu sehen, ...
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
... nur noch der Gipfelgrat trennt uns vom ...
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
... Gipfel
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Blick auf das Vadreit da Camp mit Piz Paradisin (links), La Pala (mitte) und Corn da Camp (rechts)
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
Bei der NO-Seitigen Abfahrtsvariante wartet noch Pulverschnee auf uns um ...
Skitour Piz Ursera 3032m von der Saoseo Hütte
... schöne Lines zu ziehen!

, Piz Val Nera 3160 m (ca. 1190 mH Aufstieg/Abfahrt)

Unser nächstes Ziel sollte der Piz Val Nera sein. Dafür ging es nicht wie am Vortag ins Val Mera, sondern zuerst durch den Wald in Richtung Lagh da Viola. Wo sich der Wald lichtet, geht's durch ein kleines Tälchen ansteigend in einem Linksbogen auf das lt. Karte sog. 'Campasciol'. Eine tolle alpine Landschaft breitete sich hier vor uns aus. Zur linken Corn da Camp, La Pala und Piz Paradisin von der nun anderen Seite, vor uns der Piz Val Nera. Und rechts hinter uns die Cornos di Dosde sowie hinter uns die Scima da Saoseo. Lanschaftlich ist es hier fast noch eindrücklicher wie am Vortag im Val Mera.

Zu unserer Linken fällt unser Blick nun auch auf das Scispadus, der Paradeabfahrt der Region, die mit einer steilen Einfahrt (siehe Fotos bei der Tour auf die La Pala) beginnt und danach über 500 Höhenmeter Abfahrtsvergnügen bietet - natürlich nur wenn die Verhältnisse passen.

Wir aber gehen weiter Taleinwärts, lassen den Weg auf den Pass da Val Viola rechts liegen, und steigen durch den Paradisin genannten Geländeabaschnit, mit zwei steileren Hängen, zum Sattel bei Punkt 2904 auf. Hier machen wir das Skidepot, legen wieder Steigeisen an und steigen die jetzt, doch noch gut 170 Höhenmeter, auf den Gipfel des Piz Val Nera. Am Anfang ist der Anstieg etwas steiler, oben geht's dann in Kehren, teilweise schon über Schotter auf den Gipfel. Wie schon am Vortag können wir bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel das grandiose Panorma genießen.

Bei der Abfahrt überlegen sich Barbara, die gerade frisch gebackene Übungsleiterin Skitouren, und ich (gerade frisch gebackener Übungsleiter Freeride) ein kleines Lawinenszenario für unsere Gruppe, welches unsere Teilnehmer doch ganz schön ins Schwitzen bringt. Bei der restlichen Abfahrt war der Schnee schnon etwas weich, aber mit etwas Schwung wunderbar zu fahren. Das Bier auf der Sonnenterasse der Hütte schmeckte wieder besonders gut!

Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Aufstieg auf den Piz Val Nera, nahe des Lagh da Viola
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Im Hintergrund das Scispadus, bei entsprechenden Verhältnissen eine Top Abfahrt in der Gegend
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Der obere Teil des Scispadus, die Einfahrt erfolgt von der rechten Scharte
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Weiter unserem Ziel entgegen, dem Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
High noon über dem Corno di Dosde
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Blick auf den Pass da Val Viola, im Hintergrund der Corno di Dosde
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Aufstieg durchs Paradisin
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Blick auf den Corno di Doste (links) und Scima da Saoseo mit dem Pass da Sach (rechts) - ein Teil der Route auf die Scima da Saoseo
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Blick vom Sattel unter dem Piz Val Nera auf die NO Seitige Abfahrt. Von dort kann man durchs Val di Campo wieder auf den Passo Val Mera aufsteigen und zur Saoseo Hütte abfahren.
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Skidepot für den Aufstieg auf den Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Beim Gipfelanstieg auf den Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Beim Gipfelanstieg auf den Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Beim Gipfelanstieg auf den Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Sumitted - Am Gipfel des Piz Val Nera
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Großaufnahme des Gipfelanstieges auf den Corn da Camp
Skitour auf den Piz Val Nera 3160m
Abfahrtsvergnügen in alpinem Ambiente

, Corn da Camp 3232 m (ca. 1330 mH Aufstieg/Abfahrt)

Heute wollten wir den Paradeskigipfel der Region versuchen. Der Corn da Camp thront mit seiner felsigen Südseite ja förmlich über der Hütte und dem Tal und man kann sich kaum Vorstellen, dass es einen einfacheren Weg auf den Gipfel geben soll. An den Vortagen konnten wir schon den einen oder anderen Blick auf die Nordseite des Berges werfen, über die der einfachste Winteranstieg führt. Vom Piz Val Mera, sieht der Gipfelanstieg aber schon auch ordentlich steil aus.

So starteten wir mit einer Portion Respekt wieder ins Val Mera. Als wir an der auf der Karte als Plan da Val Mera bezeichneten Region ankamen, beschlossen wir nicht den Standard Weg Richtung Pass da Val Mera zu nehmen, sondern den Hang erst mal in nördlicher Richtung und durch eine kleine Rinne auf einen vorgelagerten Hügel aufzusteigen. Von dort versprachen wir uns flach zum Aufstieg zum Pass Val Mera zu gelangen. Als wir auf diesem Hügel ankamen, erkannten wir eine Rinne, die anscheinend direkt Richtung Vadreit da Camp führen könnte. Da wir wussten, dass der Aufstieg über den Pass Val Mera länger sein würde, und auch eine Zwischenabfahrt erfordert, beschlossen wir direkt durch die Rinne aufzusteigen.

So stiegen wir erst mal bis zum Fuß der Rinne auf und legten dort die Harscheisen an. Schon am Beginn der Rinne war der Schnee so hart, dass trotz der gerade mal 35 Grad Steilheit, das gehen mit Skiern extrem schwierig war. So beschlossen wir aus Sicherheitsgründen gleich die Steigeisen anzulegen. Mit Steigeisen ging es dann auf dem harten Schnee perfekt. Das letzte Stück der Rinne steilt dann noch auf ca. 40 Grad auf. Insgesamt ist dir Rinne vielleicht etwa 100 Höhenmeter lang. Oben angekommen konnten wir, nachdem die Ski wieder angeschnallt waren, durch ein kleines Tal zum Vadreit da Camp gelangen und über diesen weiter aufsteigen. Da uns die Schneeverhältnisse Sicher erschienen, stiegen wir direkt über den ca. 35 Grad steilen Nordhang zum Skidepot auf. Je nach Verhältnissen führt die normale Spur meist vom Sattel zwischen La Pala und Corn da Camp, schräg aufwärts Querend, zum Skidepot.

Nachdem eine unserer TeilnehmerInnen schon am Plan da Val Mera umgedreht hatte, da sie sich an diesem Tag nicht so gut fühlte, und eine andere gleich beim Anblick des weiteren Aufstieges beschloss, lieber nicht weiter mit zu kommen, blieben nur die Männer und Barbara und ich. Es war klar, dass man sich für den weiteren Aufstieg schon recht sicher auf den Steigeisen und im steileren Gelände sein sollte. Nachdem wir die Steigeisen angelegt und den Pickel gezückt hatten, konnte es auch schon los gehen.

Die ersten ca. 30 Meter führen durch eine kurze Rinne, und dann die Flanke hoch - diese Passage ist relativ Steil und an einer Stelle traten wir auch mit den Steigeisen bis auf die Felsen durch. Wir empfanden diesen Teil als Anspruchsvollsten. Danach folgt eine Querung, die ist einfacher, dafür führt sie über einem kleinen Felsabbruch entlang. Die Querung führt in eine weitere Rinne und danach folgt ein flaches Stück in einen Sattel vor dem Hauptgipfel. Hier bricht es südseitig in die Felswand ab. Über den Grat bzw. etwas rechts in der Flanke geht's auf den Gipfel. Wirklich ein tolles Gefühl, nach diesem doch etwas anspruchsvolleren Aufstieg hier heroben zu stehen. Auch unsere Teilnehmer sind ganz begeistert, sie haben es wirklich gut gemacht.

Nachdem wir etwas das Gipfelglück genossen hatten, machten wir uns an den Abstieg, hier nochmals besonders konzentriert, da die Passagen runter nicht einfacher waren. Nach einiger Zeit erreichten wir aber wohlbehalten das Skidepot. Jetzt wartete eine tolle Pulverschnee-Abfahrt über das Vadreit da Camp auf uns.

Für die weitere Abfahrt stiegen wir nochmals kurz auf um zum Pass da Val Mera abfahren zu können. Von dort zurück zur Hütte wie am ersten Tag. Auf der Hütte angekommen wurde nochmals auf unseren tollen Gipfelerfolg und den schönen Tag angestoßen.

Skitour Corn da Camp 3232m
Am Morgen gehts wieder in das Val Mera, auf der Südseite des Corn da Camp vorbei
Skitour Corn da Camp 3232m
Wir nehmen die Abkürzung durch die Rinne, die Richtung Vadreit da Camp führt
Skitour Corn da Camp 3232m
Trotz angelegter Harscheisen und 'nur' 35 Grad, wird es durch den extrem harten Schnee bald unmöglich mit Skiern weiter zu gehen
Skitour Corn da Camp 3232m
Wir legen Steigeisen an und stapfen durch die Rinne
Skitour Corn da Camp 3232m
Immer wieder das Berühmte Bernina Panorama mit Palu, Piz Bernina etc.
Skitour Corn da Camp 3232m
Weiter gehts auf das Vadreit da Camp
Skitour Corn da Camp 3232m
In Spitzkehren gehts Richtung ...
Skitour Corn da Camp 3232m
... Skidepot und Einstieg für die Gipfeletappe.
Skitour Corn da Camp 3232m
Die ersten Meter sind recht steil
Skitour Corn da Camp 3232m
Die Spur der Vortage ist immer wieder mit Schnee zugeweht
Skitour Corn da Camp 3232m
Es folgt eine Querung in steilem Gelände, ...
Skitour Corn da Camp 3232m
... bevor es in die nächste kurze Rinne geht ...
Skitour Corn da Camp 3232m
... und dann auch flacher und einfacher wird. Dafür mit herlichen Tiefblicken
Skitour Corn da Camp 3232m
Gerhard, Wolfgang und Barbara am Gipfel
Skitour Corn da Camp 3232m
Blick zurück, nun warten tolle Abfahrtsmeter im Pulverschnee auf uns
Skitour Corn da Camp 3232m
Der Gipfelanstieg auf den Corn da Camp, zwei Tage später, der ganze Pulverschnee ist verblasen

, Piz Cunfin 2904 m (ca. 950 mH Aufstieg/Abfahrt)

Nachdem wir jetzt schon drei ordentliche Touren in den Beinen hatten, und auch der Wettergott mit dem Schönwetter scheinbar eine kleine Pause einlegen wollte, fiel die Wahl für unsere nächste Tour auf den Piz Cunfin. Eine der kürzeren und leichteren Touren von der Saoseo Hütte. Schon bei der Hütte bließ uns eine steife Briese um die Ohren. Zwischen den Wolken lugte zwar immer wieder mal die Sonne durch, aber auch Nebelschwaden zogen herum.

Unser Weg führte die erste Zeit wieder, wie am zweiten Tag, Richtung Piz Val Nera. Beim 'Campasiol' bogen wir heute jedoch Richtung Pass da Val Viola ab. Was wir beim gehen so spürten, ließ uns bzgl. Abfahrt schon etwas bangen, gemeinsam mit dem teilweise starken Wind, der uns um die Ohren bließ, hieß es zwischendurch die Gruppe schon etwas motivieren.

Vom Pass da Val Viola folgt man mehr oder weniger dem SS0-Rücke. Hier waren schon ein paar apere Stellen zu queren, nach oben hin hatte es dann aber wieder ordentlich Schnee, der zumindest etwas härter war. Lanschaftlich ist's hier aber auch schön, vor allem die Blicke ins Val Cantone bzw. nach Osten sind sehr schön und eröffnen neue Eindrücke.

Als wir uns dem Gipfel näherten, wurde der Wind zusehens stärker. Der Gipfel lud dann nicht zum verweilen ein, über die Nordflanke wehte er den schönen Pulverschnee über uns hinweg. So wurden nur schnell die Felle abgezogen, und ab gings Richtung Tal. Überraschender weise war die Abfahrt durch den harten Schnee richtig gut - pistenartig halt. Aber wenn man vorher mit Bruchharsch rechnet, ist man auch damit zufrieden.

Skitour Piz Cunfin 2904m
Am Weg zum Pass da Val Viola, etwa beim Campasciol
Skitour Piz Cunfin 2904m
Kurz vor dem Pass da Val Viola
Skitour Piz Cunfin 2904m
Aufstieg über den SSW-Rücken auf den Piz Cunfin
Skitour Piz Cunfin 2904m
Das Frühjahr naht, ein paar Stellen waren schon aper
Skitour Piz Cunfin 2904m
Bis zum Gipfel ist es nicht mehr weit, hinter dem Felskopf oben rechts
Skitour Piz Cunfin 2904m
Die letzten Meter zum Gipfel, werden zunehmend stürmischer
Skitour Piz Cunfin 2904m
Kurzses Grins im Schneesturm, unser Gruppe ist sehr tapfer
Skitour Piz Cunfin 2904m
Die Abfahrt ist besser als erwaret

, La Pala 3169 m (ca. 1300 mH Aufstieg/Abfahrt)

Schon war der letzte Tag unserer Tourenwoche angebrochen. Der Himmel wieder strahlend blau, aber der Wind blies uns immer noch gehörig um die Ohren. Das Ziel des Tages sollte die La Pala, der Gipfel zwischen Piz Paradisin und Corn da Camp.

Den Großteil des Weges dort hin kannten wir ja schon von der Tour auf den Piz Ursera und den Corn da Camp. Also wieder ins Val Mera, und wieder nahmen wir die Abkürzung durch die Rinne auf das Vadreit da Camp. Diesmal blies uns durch selbige aber ein ordentlicher Sturm entgegen, der die Rinne teilweise ordentlich eingeweht war. So hielten wir uns vorsichtshalber ganz am Rand und nahmen auch den direkten Ausstieg. Eine richtig alpine Angelegenheit.

Am Vadreit da Camp hielten wir uns in Richtung des Sattels zwischen Piz Paradisin und La Pala. Auf der Hochfläche hatte der Wind den Schnee etwas weniger bearbeitet, so dass wir auf eine schöne Abfahrt hoffen durften. Kurz vor dem Sattel ließen wir die Ski im Schnee stecken. Schon beim Weg dort hin, war mir eine Stelle am Gipfelgrat des La Pala aufgefallen, wo es eine ausgesetzte Querung zu geben scheint. Ich schätze dass bei guter Schneelage, der Weg eine einfache Stapferei ist, aber in diesem Winter ist alles etwas anders. Den meisten unserer Teilnehmer reichte es bis hierher, nur Gerhard war noch motiviert und traute sich den weiteren Weg zu. Die besagte Stelle war dann wirklich etwas heikel, denn unter dem Schnee kratzen wir auch gleich mal mit den Steigeisen. Dann noch etwas stapfen und ein paar Meter über die Felsen und wir, Barbara, Gerhard und ich, standen auf der La Pala. Von hier konnten wir nochmal einen Blick auf alle unsere Gipfelziele der vergangen Woche werfen, und auch noch Leute beim Aufstieg auf den Corn da Camp beobachten - echt steil.

Bei der Abfahrt schauten wir uns noch die Einfahrt ins Scispadus an und beobachteten ein Pärchen das diese Variante wählte. Die Einfahrt ist auf den ersten Metern schon steil, aber nicht extrem. Wir wählten jedoch die Abfahrt über das Vadreit da Camp, was sich wirklich lohnte, so konnten wir die letzten Pulverschnee-Schwünge unserer Tourenwoche genießen.

Skitour La Pala 3169 m
Morgendlicher Aufbruch, der Corn da Camp thront allerzeit über der Hütte
Skitour La Pala 3169 m
Ein letztes mal gehts ins Val Mera
Skitour La Pala 3169 m
Wieder nehmen wir unsere 'Abkürzung' durch die Rinne aufs Vadreit da Camp
Skitour La Pala 3169 m
Durch die Rinne bläst uns ein eisiger Wind entgegen, auf der orogr. linken Rinnenseite viel Triebschnee
Skitour La Pala 3169 m
Blick auf unser Tagesziel, La Pala
Skitour La Pala 3169 m
Am Vadreit da Camp, nochmal mit der berühmten Kulisse im Hintergrund
Skitour La Pala 3169 m
Aufstieg in den Sattel zwischen La Pala und Piz Paradisin, im Hintergrund der Corn da Camp
Skitour La Pala 3169 m
Barbara auf den ersten Metern am Gipfelgrat der La Pala
Skitour La Pala 3169 m
Schaut am Foto harmlos aus, ein paar Meter weiter unten mündet der Schnee aber in eine Felswand
Skitour La Pala 3169 m
Nochmals etwas kombiniertes Gelände auf den letzten Metern zum Gipfel
Skitour La Pala 3169 m
Barbara und Gerhard am Gipfel der La Pala
Skitour La Pala 3169 m
Blick von der La Pala auf den Piz Paradisin
Skitour La Pala 3169 m
Die Einfahrt ins Scispadus, eine andere Gruppe probierts
Skitour La Pala 3169 m
Blick in die Einfahrt zum Scispadus
Skitour La Pala 3169 m
Wir genießen Pulverschnee am Vadreit da Camp
Skitour La Pala 3169 m
Unsere Gruppe, Gerhard am Fotoapparat, vor dem Corn da Camp, mit Blick auf unsere Aufstiegsrinne

Informaitonen und Hinweise

Saoseo Hütte / Rifugio Saoseo

Die Saoseo Hütte liegt in den Livigno Alpen, im Val da Camp auf einer Höhe von 1985 Metern. Man erreicht die Hütte über einen 1 1/2 Stündigen Aufstieg von Sfazu. Schon bei der Ankunft ist Hüttenwirt Bruno sehr um seine Gäste bemüht. Bruno und sein Team sind dermaßen freundlich und bemüht, daß der Aufenthalt wirklich zu einem außergewöhnlichen Erlebnis wird. Ein unterschied wie Tag und Nacht zu verschiedenen anderen schweizer Hütten die wir schon besucht haben. Hierher würden wir sofort wieder zurück kehren!

Wir hatten das Glück im Winterraum untergebracht zu sein. Dort gibt es Plätze für 12 Personen (wir waren zu sechst), fließendes Wasser (auch wenn nur der Winterraum geöffnet ist), einen Herd/Ofen, jede menge Geschir, Tische ... ein richtiges kleines Apartement. Für eine größere Gruppe ist der Winterraum der beste Raum in der ganzen Hütte, so viel Platz und Ruhe hat man sonst nirgends. Und man bezahlt den Lagerpreis, ohne Aufpreis für kleinere Zimmer.

Vom Winterraum kann man direkt nach draußen, wo es auch eine Outdoor Toilette mit direktem Blick auf den Corn da Camp gibt, in der Nacht eine echte Alternative, bevor man ins Erdgeschoß durch die Hütte gehen muss. Der Gastraum der Hütte ist sehr gemütlich, es gibt eine Dusche (kostenpflichtig) für Männer und eine für Frauen. Alles ist sehr sauber und gepflegt. Es gibt einen Ski- und Trockenraum. Hüttenpatschen gibt es auf der Hütte.

Wie wir später auf der Hütte erfahrn haben, gibt es auch einen Gepäcktransport, kostet 6 CHF pro Gepäckstück, wobei mindestens 4 Gepäckstücke mitgegeben werden müssen. Bruno bringt das Gepäck mit dem Motorschlitten auf die Hütte. Weitere Preise findest Du auf der Preisliste bei den Bildern von der Hütte. Insgesamt ist das Preisniveau natürlich etwas höher als in Österreich, Leistung und Service lassen einen dies, zumindest bis zum Bezahlen, bald vergessen ;-)

Wir können die Hütte und das Gebiet auf jeden Fall nur schwerstens empfehlen.

Eindrücke von der Saoseo Hütte
Die Saoseo Hütte liegt in mitten eines Lärchenwäldchens
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Eindrücke aus dem Winterraum, der beste Raum für Gruppen in der Hütte.
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Eindrücke aus dem Winterraum, der beste Raum für Gruppen in der Hütte.
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Eindrücke aus dem Winterraum, der beste Raum für Gruppen in der Hütte.
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Eindrücke aus dem Winterraum, der beste Raum für Gruppen in der Hütte.
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Das Outdoor WC, mit Blick auf den Corn da Camp
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Preisliste für Übernachtung, Duschen, Gepäcktransport ...
Eindrücke von der Saoseo Hütte
Unser Team mit Hüttenwirt Bruno und seiner Frau
Infobox Kontakt
Link
Eamil
Download - Karten, Topos, Tracks ...
Download
Karte Skitour Piz Ursera
Download
GPS Track Skitour Piz Ursera
Download
Karte Skitour Piz Val Nera
Download
GPS Track Skitour Piz Val Nera
Download
Karte Skitour Corn da Camp
Download
GPS Track Skitour Corn da Camp
Download
Karte Skitour Piz Cunfin
Download
GPS Track Skitour Piz Cunfin
Download
Karte Skitour La Pala
Download
GPS Track Skitour La Pala
Download
Alle obigen GPS Tracks in einer ZIP Datei (Piz Ursera, Piz Val Nera, Corn da Camp, Piz Cunfin, La Pala)
Infobox - Weiterführende Links
Linksymbol Bericht über unseren Saoseo-Aufenthalt von Teilnehmer Gerhard Hobl auf der Seite des Alpenvereins Voitsberg