halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

Skitouren rund um die Branca-Hütte

, Barbara und Peter mit Gästen
  1. Auf die Branca Hütte mit Akklimatistationsaufstieg(insg. ca. 495 mH Aufstieg / 150 mH Abfahrt)
  2. Monte Pasquale 3553 m (insg. ca. 1050 mH Aufstieg / Abfahrt)
  3. Punta San Mateo 3679 m (ca. 1280 mH Aufstieg/Abfahrt)
  4. Palon de la Mare 3703m (ca. 1250 mH Aufstieg / Abfahrt)
  5. Pizzo Tresero 3594m (ca. 1200 mH Aufstieg / Abfahrt)
  6. Informaitonen und Hinweise

Schon vor einigen Jahren planten Barbara und ich einen Ausflug in die südliche Ortlergruppe auf die Branca Hütte, alles war reserviert und gepackt, leider wurde Barbara dann aber einen Tag vor Abreise krank, und wir mussten unseren Trip absagen! Letzten Herbst, im Zuge der Planung für das Jahresprogamm der Alpenvereinsjugend-Voitsberg wurde der Plan wieder aus der Schublade geholt. Mit dabei waren diesmal Uli und Wolfgang Buchner, Bärbel und Hans Penz, Renate Reisenhofer, Wolfgang Verhnjak, Jörg Witzmann und Franz Zejdlik.

Diesmal weckte die stabiele Hochdruckwetterlage besondere Vorfreude auf die Tour, das war ja in den letzten Jahren bei unseren Veranstaltungen nicht immer so. Zu meistern gab es noch die Anreise, vom Raum Graz aus ja nicht ganz einfach. Da die meisten Pässe in Südtirol zur Skitourensaison auf der Branca Hütte noch durch die Wintersperre unpassierbar waren, entschlossen wir uns für die Anreise über Innsbruck, das Oberinntal, den Munt-la-Schera-Tunnel nach Livigno, von dort nach Bormio und weiter nach St. Catarina; doch immerhin 700 km, aber wenn man was erleben will ...

, Auf die Branca Hütte mit Akklimatistationsaufstieg(insg. ca. 495 mH Aufstieg / 150 mH Abfahrt)

Nach etwa 9 Stunden Autofahrt erreichten wir den Parkplatz zur Branca Hütte. Der organisierte Rucksacktransport ließ auch nicht lange auf sich warten, und als wir uns selbst zusammen gepackt hatten, gings mit leichtem Gepäck los Richtung Hütte. Etwas musste ich die Gruppe einbremsen; doch alle recht fit, aber in Anbetracht der Tatsache, dass die Hütte auf 2500 Metern liegt, wäre ein sehr gemütlichs Akklimatisationstempo doch von Vorteil. Nach einiger Zeit trafen wir auf Hans Penz; er war schon zwei Tage zuvor auf der Hütte eingetroffen, da er direkt aus der Schweiz, wo er an einer Rundtour um die Gauli-Hütte teilgenommen hatte, angereist war - uns aber jetzt freundlicherweise entgegen kam.

Bereits beim Hüttenaufstieg begeisterte uns die Landschaft und die beeindruckenden Berge des Forno-Kessels extrem; so sollte es uns jeden Tag aufs neue gehen.

Nach einem kurzen beziehen der Zimmer, schnallten wir noch etws die Ski an und stiegen, zwecks Akklimatisation, noch etwa 200 mH in Richtung Monte Pasquale auf. Danach konnten wir uns beruhigt dem kühlen Bier und dem wirklich ausgezeichnetem und ausreichendem Abendessen auf der Hütte hingeben.

Aufstieg auf die Branca Hütte
Los gehts ...
Aufstieg auf die Branca Hütte
Unser Team, bis auf Franz, der hat das Foto gemacht!
Aufstieg auf die Branca Hütte
Unglaubliches Wetter und unglaubliches Panorama
Aufstieg auf die Branca Hütte
Unser Stützpunkt die Branca Hütte

, Monte Pasquale 3553 m (insg. ca. 1050 mH Aufstieg / Abfahrt)

Heute gings auf den Monte Pasquale, die kürzeste Tour von der Branca-Hütte aus. Von der Hütte gehts gleich bergan in das Val di Rosole, wo es nach den ersten steileren Metern wenig steil dahin geht. Unerwartet kalt war es, bis uns die Sonne erreicht dauert es, und so lang bließ uns ein eisiger Fallwind entgegen. Schon von weitem fiel unser Blick auf den Sattel zwischen Pasquale und Monte Chevedale, und die Steilrinne die dort hinauf zieht. Irgendwo dort sollte unser Anstieg hinauf gehen. Sieht steil aus, aus der Entfernung. Glücklicherweise zeigte sich beim Näherkommen, das sich der Steilhang nach rechts hin rampenartig erweitert, und der Aufstieg sah gleich viel einladender aus. Lediglich die letzten Meter in den Sattel sind recht steil zu queren. Vom Sattel sind es nochmal etwa 150 mH, aber bereits hier gibts einen sehr schönen Ausblick auf Chevedale und die Königsspizte. Auf der anderen Seite die Gipfel des Forno-Kessels, die in den nächsten Tagen noch auf uns warten sollten. Teilweise etwas erschöpft und die Auswirkungen der Höhe spürend, aber glücklich erreichten wir alle den Gifel.

Nach gemütlicher Rast und der obligaten Fotosession machten wir uns an die Abfahrt, die sich über weite Strecken sehr genßreich erwies.

Monte Pasquale 3553 m
Blick auf Punta San Mateo und Pizzo Tresero am Weg ...
Monte Pasquale 3553 m
... Richtung Monte Pasquale!
Monte Pasquale 3553 m
Blick zurück ins Val di Rosole
Monte Pasquale 3553 m
Aufstiegsweg in den Sattel zwischen Pasquale und Chevedale
Monte Pasquale 3553 m
Peter, Jörg und Renate vor den Gletschern des Chevedale
Monte Pasquale 3553 m
Barbara am Monte Pasquale
Monte Pasquale 3553 m
Unser Team am Monte Pasquale
Monte Pasquale 3553 m
Blick auf die Königsspitze

, Punta San Mateo 3679 m (ca. 1280 mH Aufstieg/Abfahrt)

Genossen wir am Tag zuvor eine schöne Firnabfahrt, sollte es heute nord- und ostseitigen Hängen der Punta San Mateo noch Pulverschnee zu finden geben, so zumindest die Auskunft anderer Skibergsteiger auf der Branca Hütte. Vor dem Aufstieg steht bei den meisten Gipfel im Forno-Kessel erstmal eine kleine Abfahrt von der Hütte, die später beim Rückweg vom Berg einen entsprechenden (Bier-)Durst aufkommen lässt; aber soweit sind wir jetzt noch nicht. Nach besagter Abfahrt und dem Auffellen gibts erstaml hart gefrohrene Schneehänge zu queren. Wo am Vortag am späten Nachmittag einige kleinere Nassschneerutsche runter gekommen sind, ist das gar icht so einfach. Aber bald erreichen wir doch den beginn des Forni Gletschers. Auf diesem gehts nun recht flach dahin, man kann einen großteil der Aufstiegsroute einsehen.

Die Schlüsselstelle bildet die Überquerung des Bergschrundes nordöstlich des Gipfels. Die Bedingungen sind aber gut, wir kommen alle mit Harscheisen und etwas staffeln über diese Stelle hinweg. Zumindest im Rucksack sollten die Steigeisen für diese Stelle aber sein, falls es etwas 'härter' ist. Nach der Schlüsselstelle ist es nicht mehr weit bis auf den Gipfel, den wir in sehr gemütlichem Tempo nach etwa 5 Stunden erreichen. Wolfgang hat sein GPS mit laufen lassen, geschlagene 10 km sind es in eine Richtung, also schon eine etwas längere Tour! Hinter einer Wächte nahe des Gipfels lässte sich, geschützt vor dem heute eisig wehenden Nordwind, gemütlich das Gipfelglück genießen.
An einigen pasagen ist der Schnee nicht mehr ganz so pulvrig wie erwartet, aber trotzdem eine schöne Abfahrt!

Punta San Mateo 3679 m
Blick von der Hütte auf die Aufstigsroute zur Punta San Mateo
Punta San Mateo 3679 m
beeindruckender Gletscherbruch
Punta San Mateo 3679 m
ein Blick zurück
Punta San Mateo 3679 m
die Schlüsselstelle zeigt sich uns gutmütig
Punta San Mateo 3679 m
Wir erreichen den Gipfelgrat
Punta San Mateo 3679 m
Nebelstimmungen
Punta San Mateo 3679 m
Alle glücklich am Gipfel ...
Punta San Mateo 3679 m
... und bei der Abfahrt

, Palon de la Mare 3703m (ca. 1250 mH Aufstieg / Abfahrt)

Der Palon de la Mare, wohl der bekannteste Gipfel von der Branca hütte aus, stand heute am Programm. Von der Hütte wieder etwas Abfahren, dann gehts oberhalb der Gletschermoräne bergan. Dieser Teil des Aufstieges ist eher ostseitig ausgerichtet, entsprechend tief wird der Schnee im laufe des Tages, und die tief eingeschnittenen Abfahrtsspuren des Vortages, sind jetzt 'bockhart' gefrohren - und entsprechen anstrengend zu durchgehen. Nach diesem Abschnitt wendet sich die Tour nach nordosten in eine Rinne. Am Ende selbiger weitet sich eine ebenmäßige Gletscherfläche und der Gipfel ist bereits von hier zu sehen. Es geht nun über den flachen Gletscher ansteigend in Richtung eines steileren Hanges Richtung nordosten weiter, bevor wir uns nach überwindungen eines steileren Hanges, und einer kleinen Pause, wieder Richtung Gipfel wenden. Dieses Stück zieht sich gefühlsmäßig etwas. Dann gehts etwas steiler, und recht hart gefrohren auf den Gipfel.

Gemeinsam mit uns erreicht eine Gruppe älterer Herrschaften aus der Schweiz den Gipfel. Was wir erst später erfuhren, der Bergführer der Gruppe war Marco Confortola.

Seines zeichens Extrembergsteiger mit einigen 8000ern in der Tasche und Überlebender der Tragödie am K2, wo im Jahre 2008 viele Bergsteiger ihr Leben lassen mussten. Erstaunlich was für Leute einem oft durch Zufall über den Weg laufen.
Alle zusammen Gratulieren wir uns, Gipfelfoto, Gegend bewundern ... das übliche halt während dieser traumhaften Tage. Die Abfahrt ist speziell über den wenig steilen Gletscher ein wahrer Hochgenuß, weiter unten, ab der Rinne eher recht 'gführig'.

Palon de la Mare 3703m
Aufstieg zum Palon de la Mare ...
Palon de la Mare 3703m
... im Mittelteil, über den flachen Gletscher
Palon de la Mare 3703m
Wolfgang vor beeindruckender Kulisse
Palon de la Mare 3703m
Bescheidenes Gipfelkreuz für diesen bedeutenden Gipfel
Palon de la Mare 3703m
Da hab ich auch leicht lachen!
Palon de la Mare 3703m
Und wir alle bei der Abfahrt
Palon de la Mare 3703m
Renate und der Forno-Kessel
Palon de la Mare 3703m
Gruppenfoto vor dem Monte Vioz

, Pizzo Tresero 3594m (ca. 1200 mH Aufstieg / Abfahrt)

Die lezte unserer Touren sollte uns auf den Pizzo Tresero, den westlichsten Gipfel des Forno-Kessels führen. Den ersten Teil der Tour kannten wir ja schon, gleich wie auf die Punta San Mateo, diesmal gehts schon etwas früher richtung Westen einen Hang hinauf. Temeraturmäßig wars eine wahre Frühjahrstour, manchmal wäre ein Kurzarmshirt angenehm gewesen - wir waren froh über jeden kleinen Windhauch der uns etwas Kühlung bereitete. Bei den aktuell guten Verhältnissen, bot die Tour keine größeren Schwierigkeiten bzw. Überraschungen, vielleicht bis auf ein paar ausgesetzte Meter als wir den Grat kurz vor dem Gipfel erreichten. Besonders beeindruckend war das kunstvolle Gipfelkreuz, welches wir schon auf Ansichtskarten auf der Hütte bewundert hatten. Schier endlose Fernsicht bot sich uns am Gipfel, Adamello, Bernina im Westen, und Ortler und viele andere hohe schneebedeckte Gipfel in den anderen Himmelsrichtungen! Landschaften die lange in Erinnerung bleiben werden.

Überraschend schön war auch die Abfahrt; vielleicht lag es auch am recht hohen skifahrerischen Niveau unserer Gruppe, das wir so viele Passagen genießen konnten.

Pizzo Tresero 3594m
Blick auf die Aufstiegsroute zum Pizzo Tresero
Pizzo Tresero 3594m
Unser Team beim Aufstieg
Pizzo Tresero 3594m
Solche Abfahrtsspuren zeugen von schönen Verhälntissen (oder guten Skifahrern ;-)
Pizzo Tresero 3594m
Der obere Teil der Aufstiegsroute
Pizzo Tresero 3594m
ein kurzes Gratstück kurz ...
Pizzo Tresero 3594m
... vor dem Gipfel!
Pizzo Tresero 3594m
das nenne ich Begeisterung
Pizzo Tresero 3594m
Gipfel Pizzo Tresero - Ohne Worte

Informaitonen und Hinweise

Branca Hütte

Die Branca Hütte liegt wirklich ausgesprochen schön, nur wenige Hüttenstandorte bieten eine so tolle Bergkulisse; Dass man auch noch super Touren machen kann und das Essen sehr sehr gut und auch mehr als ausreichend ist, krönt die ganze Angelegenheit natürlich! Wir werden sicher wiedermal einen Ausflug dort hin machen, einige Gipfel warten ja noch auf uns!


Will man läger auf der Hütte bleiben kann man mit der Hüttenwirtin, die übrigens auch recht gut Deutsch spricht, einen Rucksacktransport mit dem Motorschlitten organisieren. Das geht allerdings nur wenn der Schnee im Talboden nicht schon zu weich und tief für den Skidoo ist. Wir haben pro Gepäckstück 10 Euro bezahlt (Da kann man natürlich entsprechend packen, damit man nicht zu viele Gepäckstücke transportieren lässt ;-)

Infobox Kontakt
Link
Eamil
Telefon 0039 0342 935501 (Bei Anfrufen aus dem Ausland ist die 0 nach dem Laendercode, atypischerweise trotzdem zu waehlen, sonst kommt man nicht durch!)
Download - Karten, Topos, Tracks ...
Download
Übersichtskarte mit Skitouren Rund um die Branca Hütte
Download
Detailkarte mit Skitouren Rund um die Branca Hütte
Infobox - Weiterführende Links
Linksymbol Ein Jahr zuvor besuchten wir die Rieserferner-Gruppe zum Skitouren