halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

Skitouren rund um die Zufallhütte

, Barbara, Peter und Gäste
  1. Hüttenaufstieg Zufallhütte 2265 m (insg. ca. 210 mH Aufstieg, ca. 45 min)
  2. Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m (insg. ca. 1080 mH Aufstieg / Abfahrt)
  3. Madritschspitze 3265m (ca. 1020 mH Aufstieg/Abfahrt)
  4. Versuch Richtung Butzenspitze
  5. Eisseespitze 3230m (ca. 1050 mH Aufstieg/Abfahrt)
  6. Dritte Veneziaspitze 3356m (ca. 1100 mH Aufstieg/Abfahrt)
  7. Informaitonen und Hinweise

Die inzwischen alljährliche Skihochtourenwoche die wir für die Alpenvereinssektion Voitsberg leiten, führte uns diesmal in die Ortlergruppe. Waren wir vor ein paar Jahren schon auf der Branca-Hütte, so ging's diesmal auf die andere Seite, durch das Martelltal auf die Zufallhütte. Von dieser konnten wir trotz stürmischen Wetters die Köllkuppe/Cima Marmotta, Madritschspitze, Eissespitze und Nördliche Veneziaspitze besteigen!

Kurz zusammengefasst hatten wir in dieser Woche wettermäßig Glück im Unglück. Tief Niklas machte praktisch dem ganzen Alpenraum zu schaffen. Starker Sturm und ergiebige Schneefälle am Alpenhauptkamm und der Nordseite der Alpen machten den Tourengehern in der Osterwoche zu schaffen. Wir, in der Alpensüdseite gelegenen Ortlergruppe, waren noch verhältnismäßig begünstigt. Es schneite immer nur ein paar Zentimeter, doch der Sturm war jeden Tag wirklich heftig. Ein Lob schon an diese Stelle an unsere tapfere und motivierte Gruppe, die trotzdem jeden Tag mit uns auf Tour war!

Mit dabei waren in diesem Jahr Uli und Wolfgang Buchner, Gerhard Hobl, Resi Mlekuz, Marc-Philipp Offner, Renate Reisenhofer, Wolfgang Verhnjak, Andreas Wind und Jörg Witzmann!

, Hüttenaufstieg Zufallhütte 2265 m (insg. ca. 210 mH Aufstieg, ca. 45 min)

Nachdem wir die gut 500 km aus der Steiermark ins Martelltal hinter uns gebracht hatten, und uns kurz vor der Ankunft noch mit einer echten italienischen Pizza gestärkt hatten, erreichten wir gegen 14 Uhr den Parkplatz. Übernachtungsgäste der Zufallhütte können bis ans Ende der Straße fahren. Dort bei der Talstation der Materialseilbahn zur Hütte gibt's einige Parkplätze, so braucht man das Gepäck nicht so weit tragen. Egal wo man parkt - im Winter ist, im Gegensatz zum Sommer, keine Parkgebühr zu entrichten! Das Gepäck, dass man mit der Materialseilbahn auf die Hütte transportiert haben möchte, packt man in die Seilbahngondel, wenn alles drin ist, mit dem Funkgerät außen am Gebäude der Seilbahn kurz Ulli, den Hüttenwirt an funken, dann kann's auch schon los gehen.

Der Weg zur Hütte beginnt ca. 100 Meter talauswärts von der Seilbahnstation. Durch die vielen abfahrenden Skifahrer und das tägliche warm/kalt im Frühjahr, können hier einige Stellen ziemlich eisig werden. Zu verfehlen ist der Weg aber nicht. Bei gemütlichem Tempo braucht man etwa 45 Minuten zur Hütte.

An der Hütte angekommen, organisierte ich gleich mal die Zimmer für unsere Gruppe. Ulli der Hüttenwirt ist wirklich sehr freundlich und wir haben uns gleich gut mit ihm verstanden. Die von ihm spendierte Runde Hochprozentiges hob die Stimmung gleich zusätzlich. An diesem Abend war die Hütte brutal voll, eine große Gruppe verbrachte ein Survivaltraining in Schneehöhlen vor der Hütte, aber gegessen wurde natürlich in der warmen Hütte - ein echtes Überlebenstraining halt ;-)

Hüttenaufstieg Zufallhütte
Parkplatz direkt an der Materialseilbahn der Zufallhütte
Hüttenaufstieg Zufallhütte
Einladen und dann Ulli (Hüttenwirt) anfunken, funkgerät unter der Klappe die rechts zu sehen ist!
Hüttenaufstieg Zufallhütte
Die Hütte ist fast am ganzen Weg zu sehen!
Hüttenaufstieg Zufallhütte
Wir erreichen die Hütte, nach gemütlichen 45 Minuten

, Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m (insg. ca. 1080 mH Aufstieg / Abfahrt)

Als erstes stand für uns die Tour auf die Cima Marmotta bzw. auf Deutsch Köllkuppe genannt, am Programm. Die Tour ist technisch Einfach und man kann sich gut einen guten Überblick über die Gegend verschaffen. Sofern man etwas Sicht hat, kann man sich schon mal die Routen auf Madritsch- und Butzenspitze, sowie den weg zur Zufallspitze bzw. Richtung Suldenspitze anschauen.

Die ersten paar hundert Meter von der Hütte sind immer gleich, und der kleine Durchschlupf am Ende der Rinne direkt nach der Hütte, wurde von Tag zu Tag zunehmend Eisig, und war zuletzt nur noch mit Harscheisen zu überwinden. Insgesamt ist der Weg bei guter Sicht einfach zu finden. Nach dem kurzen Bergabstück, links, Richtung SS0, halten und Richtung Marteller Hütte. Wo es flach wird und links die Hütte zu sehen ist, geht's leicht ansteigend Richtung SSW weiter. Im Talboden verläuft hier der Weg zur Zufallspitze. Wir steigen durch eine breite Rinne aber weiter in östlicher Richtung auf den Hohenferner zu. Ist dieser erreicht, gehts recht flach direkt Richtung Cima Marmotta. Das letzte Stück vor dem Skidepot ist nochmals etwas steiler und die letzten 30 Höhenmeter geht's zu Fuß.

An diesem Tag ist auf der ganzen Route Hochbetrieb, die Überlebenstrainierenden aus den Schneelöchern gehen teils mit Ski-, teils mit Snowboard ebenfalls auf die Cima Marmotta. Insgesamt verteilt sich der Auflauf aber relativ gut und wir kommen uns nur wenig in die Quere. Und am Gipfel ergibt sich sogar eine Lücke und unsere Gruppe kann ganz alleine das Gipfelglück und die Tolle Aussicht genießen. Wir sind alle happy, unseren ersten 3000er der Woche in der Tasche zu haben.

Die Abfahrt gestaltete sich dann ziemlich wechselhaft, am Gletscher ein windgepresster Harschdeckel, dann ein paar Passagen mit weichem Schnee und zerfahrene Passagen wechseln sich ab. Zuletzt, wie jeden Tag, das Geschiebe im flachen Talboden Richtung Hütte.

Wettermäßig haben wir während unseres Aufstiegs noch Glück, im Vergleich zu den folgenden Tagen sollte es nahezu traumhaft gewesen sein ;-) Nach der Tour konnten wir unser Bier sogar noch vor der Hütte in der Sonne genießen!

Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Morgentlich meist etwas Rummel vor der Hütte
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Die tägliche Schlüsselstelle geleich kurz nach der Hütte
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Wir halten uns links Richtung Martellerhütte
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Blick Richtung Königsspitze, rechts die Butzenspitze
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Ein steileres Stück um auf die Höhe der Martellerhütte zu gelangen
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Blick auf die Zufallspitzen
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Wir halten uns wieder links Richtung um Durch eine breite Rinne Richtung Hohenferner zu gehen
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Steilstufe vor dem Hohenferner
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Butzenspitze links und Madritschspitze rechts
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
An diesem Tag sind viele Ameisen am Weg Richtung Köllkuppe
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Unser Ziel kommt in Sicht, zuerst noch über den flachen Hohenferner
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Dann steiler zum Skidepot
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Das letzte Stück zu Fuß
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Unser erster 3000er wäre geschaft!
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Blick in die Adamello Gruppe
Cima Marmotta / Köllkuppe 3326m
Am Rückweg kurz vor der Hütte, Blick auf die Zufallhütte

, Madritschspitze 3265m (ca. 1020 mH Aufstieg/Abfahrt)

Heute ist die Sicht nicht gut, die Berge sind in Wolken. Wir machen uns auf den Weg zur Madritschspitze. Der erste Teil der Route ist uns ja schon bekannt, wo wir am Vortag aber links, Richtung Madritsch Hütte, abbogen, geht's heute gerade weiter. Orientierungsmäßig ist es bei diesen Sichtverhältnissen nicht ganz einfach. Aber es gelingt uns die Abzweigung ins Butzental gut zu finden. Der Zuhause vorbereitete GPS Track bestätigt uns dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Als wir etwa auf halbem Weg durchs Butzental sind, reißt es plötzlich etwas auf und die Madritschspitze taucht aus dem Nebel auf. Aus der ferne sieht die Flanke über die der Anstieg führt relativ steil aus, letztendlich lässt sich aber doch alles gut gehen und es ist nicht so steil wie erwartet. Insgesamt ist unser Glück, dass es in der Ortlergruppe durch Tief Nicklas doch sehr windig ist, aber es nur ganz wenig schneit, so bleibt die Lawinengefahr im erträglichen Ausmaß. In nördlicheren Regionen war es zur selben Zeit wesentlich gefährlicher.

Wir kommen dem Gipfel zunehmend näher, zu nimmt aber auch der Wind, der uns jetzt aus nordwestlicher Richtung direkt ins Gesicht bläst. Am Skidepot, kurz vor einem kleinen Sattel, müssen wir zusehen, dass uns die Ski und Rucksäcke nicht davon geblasen werden. Ein Großteil der Gruppe nimmt die letzten Meter zum Gipfel aber dennoch in Angriff, die haben es jetzt echt in sich. Wir haben zu tun, nicht um geblasen zu werden. Endlich sind wir am Gipfel, schnell ein Foto geknipst und dann schnell wieder runter.

Nachdem wir ein paar Meter runter gerutscht sind, können wir mal etwas durchatmen. Wir freuen uns, dass wir auch bei diesem wechselhaften Wetter auf der Madritschspitze gewesen zu sein.

Madritschspitze 3265m
Wie fast jeden Tag, heißt es auch heute in der Früh schon ordentlich einmummeln
Madritschspitze 3265m
Am Weg ins Butzental
Madritschspitze 3265m
Die Madritschspitze taucht im Nebel auf, sieht am Anfang steiler aus als es ist
Madritschspitze 3265m
Anstieg im Gipfelhang der Madritschspitze
Madritschspitze 3265m
Hier heißt es jetzt aufpassen, dass die Ausrüstung nicht davon geblasen wird
Madritschspitze 3265m
Über den Gipfelgrat pfeift der Wind jetzt ziemlich stark
Madritschspitze 3265m
Die letzten Meter zum Gipfel
Madritschspitze 3265m
Ein kurzes Grins fürs Gipfelfoto

, Versuch Richtung Butzenspitze

Am Nachmittag und Abend des Vortages hat es dann doch etwas mehr zu Schneien begonnen, auch der Wind hat wieder die ganze Nacht an der Hütte gerüttelt. In der Früh ist der Himmel zwar blau, aber es windet immer noch heftig. Unser Plan für diesen Tag, die Butzenspitze von der Süd- bzw. Südwestseite; die Gipfelflanke sieht uns von dieser Richtung weniger Steil aus und wir rechnen von dieser Seite auch mit weniger Triebschnee. So geht's wieder los und der Weg ist bis zur Abzweigung ins Butzental der Selbe wie am Vortag.

Von dort geht's aber weiter Tal einwärts Richtung Langerferner. Bevor wir aber den Gletscher erreichen steigen wir auf Richtung Nordwesten. 'Unter den Wandeln' entlang. Heute treffen wir schon auf wesentlich mehr Triebschnee, besonders hinter Geländekanten und in Rinnen und Mulden ist es doch ein geweht. Der Wind ist an diesem Tag wieder ziemlich stark und unangenehm. So beschließt ein Teil unserer Gruppe lieber Umzukehren, und noch gemütlich auf einen Kaffee auf die Marteller Hütte zu gehen.

Zu sechst gehen wir noch weiter. Beim Queren eines weiten Hanges legen wir lieber Entlastungsabstände ein. Ich gehe auf eine lange und ca. 15 Meter breite Rinne zu. Schon von weitem ist zu erkennen, das hier jede Menge Triebschnee drin liegt. Am Rande der Rinne steigen wir auf einem Rücken, auf der Suche nach einer Möglichkeit zur Querung hoch. Aber schon am Rand kann ich den Skistock bis zum Anschlag in den Schnee stecken. Und leider setzt sich die Rinne auch nach oben in gleichem Zustand fort. Diese Stelle ist uns einfach zu heiß und so ist hier Schluss. Auch wenn es nur 15 Meter gewesen wären, es wäre unverantwortlich gewesen.

Wir machen uns an die Abfahrt, die gestaltet sich heute verhältnismäßig schön, ein paar Zentimeter Neuschnee auf harter Unterlagen. Wieder unten 'in der Kachel' beschließen Mark, Barbara und ich den recht schönen Tag und Schnee noch etwas zu nutzen und steigen nochmal ins Butzental auf. Die anderen machen sich durch das flache Tal auf zum Bier/Kaffee auf die Hütte.

Gipfel gibts an diesem Tag zwar keinen, wir fahren dann auch noch aus dem Butzental, aus einer Höhe von etwa 3000 Metern bei tollen Bedingungen ab.

Versuch Richtung Butzenspitze
Mit etwas blauem Himmel und Sonne schaut die Welt gleich anders aus!
Versuch Richtung Butzenspitze
Trotzdem haben wir wieder Sturm :-(
Versuch Richtung Butzenspitze
Auf den Zufallspitzen pfeift es auch ordentlich wie es aussieht
Versuch Richtung Butzenspitze
Wir gehen erst mal Langerferner, Suldenspitze und rechts die Königspitze
Versuch Richtung Butzenspitze
Trotz der recht geringen Niederschläge wurde der Schnee vom Sturm stark verfachtet ...
Versuch Richtung Butzenspitze
... lieber ein paar Entlastungsabstände
Versuch Richtung Butzenspitze
Hier ist Endstation, die nächsten 15 Meter durch eine extrem eingewehte Rinne sind uns zu heiß!
Versuch Richtung Butzenspitze
Die Abfahrt an diesem Tag ist großteils wirklich gut!
Versuch Richtung Butzenspitze
Unverspurter Genusshang
Versuch Richtung Butzenspitze
Die Gruppe bei der Abfahrt in den Kahgel
Versuch Richtung Butzenspitze
Ja da lässt es sich gut Grinsen
Versuch Richtung Butzenspitze
Marc, Barbara und ich wollen noch etwas mehr Schnee genießen und steigen nochmal ins Butzental auf
Versuch Richtung Butzenspitze
Selfie an unserem Tageshöhepunkt, am Fuß der Butzenspitze
Versuch Richtung Butzenspitze
Jetzt gehts mit Tempo bergab, Barbara
Versuch Richtung Butzenspitze
Marc zeigt wies geht
Versuch Richtung Butzenspitze
Blick zurück auf unsere Line

, Eisseespitze 3230m (ca. 1050 mH Aufstieg/Abfahrt)

Eigentlich wollten wir heute einen Versuch auf die Zufallspitzen starten. Wieder ist es jedoch sehr windig, um nicht zu sagen stürmisch. Und als uns ein anderer Skitourengeher in der Hütte mitteilt, dass er im Internet auf einer Wettermesstation Windgeschwindigkeiten von über 100 km/h abgelesen hätte, verwerfen wir unsere Pläne und machen uns auf Richtung Suldenspitze. Die Tour ist kürzer und wir hoffen im Tal doch mehr geschützt zu sein. Eine Hoffnung die sich leider nicht bestätigen würde.

Wir gehen Richtung Langerferner, von Anfang an, bläst uns der Wind direkt von vorne ins Gesicht. Als wir auf einer Höhe von etwa 2600 Metern dahin gehen, ich mache gerade ein Foto, kommt eine Böe, und als ich mich umdrehe, hat es alle unsere Mädels und Wolfgang, der gerade auch am Fotografieren war, einfach um geblasen und alle liegen im Schnee. Da nix passiert ist, ist es ja echt lustig. Uns wird aber auch klar, dass es auch auf die Suldenspitze recht heftig sein könne.

Nach nochmaligem Studium der Karte, beschließen wir, Richtung Eisseespitze abzubiegen. Hier führt ein flaches Kahr weit zum Gipfel hinauf und wir sollten etwas vor dem NO-Wind geschützt sein. Gesagt getan, der Plan geht soweit auf, erst als wir kurz vor dem Gipfel auf einen Rücken kommen, wird der Wind wieder brutal, und die letzten 50 flachen Meter zum Gipfel eine Herausforderung. Auch friert das Lächeln fürs Gipfelfoto fast etwas ein. Gleich wird wieder zum Skidepot abgestiegen.

Da den meisten schon recht kalt ist fahren alle bis auf Wolfgang und Barbara schon mal los. Als wir dann auf halber Höhe im Eissespitzenkahr warten und die beiden nicht und nicht daher kommen wollen, machen wir uns wirklich langsam sorgen. Ich beschließe nochmals aufzusteigen und zu sehen was los ist. Marc begleitete mich freundlicher weise. Der Schnee der mit Skiern hart zu sein Schien, ist zu Fuß (wir haben für das vermeintliche Stück die Felle nicht nochmal angelegt) doch ziemlich anstrengend, da wir teilweise bis zu den Knien einsinken. Dieser Umstand und die Sorge um unsere Kameraden treibt den Puls ordentlich in die Höhe. Als wir über die Kante kommen sehen wir aber erleichtert, dass es nichts dramatisches zu sein scheint. Das Problem, Wolfgang hat in der Früh versehentlich die falsche Schale erwischt und jetzt ist der Schuh für die Bindung zu klein und der Hinterbacken muss um geschraubt werden. Und dass dauert ohne ordentliches Werkzeug. Aber gut dass es nix schlimmeres war.

Nachdem alles soweit behoben ist, machen wir uns an die Abfahrt. Diesmal bläst uns der Wind förmlich durch den flachen Teil in Richtung Hütte. Beim losgehen hätten wir uns nicht gedacht, das wir an diesem Tag auf einen Gipfel kommen würden.

Eisseespitze 3230m
Jeden Tag in der Früh am Wasserfall vorbei
Eisseespitze 3230m
Blick Richtung Veneziaspitzen und Cima Marmotta
Eisseespitze 3230m
Sonnen - Wolkenstimmung am Weg Richtung Langerferner
Eisseespitze 3230m
Heute haben wir Windstärke 4 der Italienischen Wetter-Skala die von 1-5 geht
Eisseespitze 3230m
Eine Böhe Später und die halbe Gruppe liegt flach
Eisseespitze 3230m
Aber alle sind hart im nehmen und weiter gehts Richtung Langerferner
Eisseespitze 3230m
Durch den Sattel voraus gehts in das Kar zum Eisseespitzen-Gipfel
Eisseespitze 3230m
Im relativ flachen Kar Richtung Eisseespitze
Eisseespitze 3230m
Die letzten Meter zum Gipfel, dank des Sturmes der über den Grat pfeift nix für Warmduscher
Eisseespitze 3230m
Bei dem Sturm fällt das Grins fürs Gipfelfoto schon schwer, Foto muss trotzdem sein
Eisseespitze 3230m
Schnell ein paar Meter wieder Runter da ists etwas besser
Eisseespitze 3230m
Der alltäglich Gegenanstieg am Rückweg zur Zufallhütte

, Dritte Veneziaspitze 3356m (ca. 1100 mH Aufstieg/Abfahrt)

Auch am letzten Tourentag unseres Aufenthaltes war an einen Aufstieg zu den Zufallspitzen, die doch irgendwie eines unserer Hauptziele gewesen wären nicht zu denken. Wieder war die Sicht bescheiden und natürlich der Wind - wie immer. So entschieden wir uns für diesen Tag für die Dritte Venziaspitze, in der Hoffnung in den Geländeformationen durch die die Tour führt, etwas windgeschützt zu sein.

Bei dieser Tour folgt man wieder dem gemeinsamen Weg Tal einwärts, biegt dann aber gleich über die markante Mauer des Rückstaubeckens links ab. Der Plimabach bildet hier eine sehr schöne Schlucht, und wäre ohne die Mauer oder eine Brücke wohl nicht leicht zu überqueren. Am anderen Ufer geht's nun Talauswärts nur leicht ansteigend dahin. Von hier sieht der Durchschlupf in das höher gelegene Kahr durch das die Route führt echt schwierig aus, auch weil man es nicht richtig einsehen kann. Aus der Nähe betrachtet geht's dann aber recht einfach, über einen steileren Hang erreicht man einen kleinen Sattel hinter dem man in einem kleinen bogen leicht in den Beginn des Kahres unter der Schranspitze queren kann.

Die schwierigste Passage der Tour ist eigentlich nun der Aufstieg durch den oberen Teil des Kahres, der doch zunehmend aufsteilt. Auch war bei unserer Begehung der Schnee sehr hart, ohne Harscheisen wäre hier kein Durchkommen gewesen. Ohne Stress und mit Konzentration überwand die ganze Gruppe diese Passage aber sehr gut. Oben war dann Zeit für eine Trinkpause.

Nach einer weiteren kurzen Steilstufe und einem Zickzack durch das hügelige Gelände dort, erreichten wir den Schranferner. Die Dritte Veneziaspitze war nun schon in Sicht. Aber der Wind war wieder gnadenlos. Der ganze restliche Anstieg auf dem Gletscher führte über extreme Windgangeln, förmlich ein Meer aus Windgangeln, im Ausstieg ja noch irgendwie machbar. Aber die Abfahrt war hier später kein Vergnügen. Aber zuerst wollten wir noch weiter rauf. Je näher wir dem Gipfel kamen, desto schlimmer wurde der Wind. Mit großer Motivation erreichten wir den Sattel vor dem Gipfelgrat. Die Hoffnung auf der anderen Seite des Grates ein windstilles Plätzchen zu finden erfüllte sich leider nicht. Für den Gipfelgang war nur noch Wolfgang V., Marc, Barbara und ich motiviert. Während sich der Rest der Gruppe zusätzlich anzog und die Ski auf die Abfahrt vorbereitete, machten wir uns so schnell wie möglich auf den Weg zum Gipfel. Beim letzten Steilstück beschloss auch Wolfgang umzudrehen, ohne Steigeisen traute er sich diese Stelle nicht zu, war dann auch gar nicht so einfach, vor allem Runter. Kurze Zeit später standen dann aber Mark, Barbara und ich am Gipfel. Oben war es erstaunlicherweise fast windstill, wir waren im Lee.

Nach kurzem Gipfel Selfie, stiegen wir zum Skidepot ab und begannen mit der Abfahrt, die bei dieser Tour wirklich kein Genuss war. Letztendlich sind aber alle gut auf der Hütte angekommen, und nach einem Bier und etwas aufwärmen, war alles dann gar nicht mehr so schlimm!

So ging unsere Woche zu ende, beinahe vom Winde verweht. Durch die hohe Motivation und Wetterresistenz der Gruppe haben wir trotzdem tolle Touren unternehmen und schöne Erinnerungen speichern können. Hut ab an dieser Stelle an unsere tapfere Gruppe!

Dritte Veneziaspitze 3356m
Die nicht umgehbare Engstelle kurz nach der Hütte wird jeden Tag eisiger, heute ohne Harscheisen unmöglich!
Dritte Veneziaspitze 3356m
Heute gehts über die Steinmauer zum Hochwasserschutz über den Plimba Bach
Dritte Veneziaspitze 3356m
Eine ziemliche Schlucht, schaut aber toll aus
Dritte Veneziaspitze 3356m
Auf der anderen Talseite in ONO Richtung auf das Schönbichl zu
Dritte Veneziaspitze 3356m
Von der ferne nicht abschrecken lassen, es geht dann relativ einfach am Fuß des Schönbichls in ein Hochkar
Dritte Veneziaspitze 3356m
Durch eine steile Rinne gehts aus dem Kar wieder raus Richtung Schranferner
Dritte Veneziaspitze 3356m
Die Gruppe beim Aufstieg durch die Steilrinne
Dritte Veneziaspitze 3356m
Die Dritte Veneziaspitze ist zumindest Zeitweise in Sicht, der Sturm ist hier am Schranferner brutal
Dritte Veneziaspitze 3356m
Von der Einsattelung ostl. des Gipfels sind es nur noch drei die bei dem Wind den Gipfelsturm unternehmen, Barbara am Gipfelgrat
Dritte Veneziaspitze 3356m
vlnr: Peter, Barbara und Marc
Dritte Veneziaspitze 3356m
Abstieg zum Skidepot
Dritte Veneziaspitze 3356m
Abfahrt durch die Steilrinne ins Kar unterm Schönbichl

Informaitonen und Hinweise

Zufallhütte

Die Zufallhütte ist ja bekannt für ihre Gastfreundschaft und das vorzügliche Essen. Wir können dies nur bestätigen. Hüttenwirt Ulli und sein Team, behalten auch in stressigen Zeiten einen kühlen Kopf und sind immer freundlich. Für das Frühstück gibt's entweder Kaffee oder Tee, ein kleines Buffet mit Cerialien, Joghurt, Nutella und dunklem Brot etc.; am Tisch gibt es Wurst und Käse und meist Frisch aufgebackene Semmeln und Brötchen (auch dunkles Gebäck), Marmelade, Honig und Butter. Für gefräßige Gruppen (so wie uns ;-) gibt's auch gerne einen Nachschlag. Marschtee und ein Tourenbrot (kann man sich vom Frühstück machen) gibt's auch.

Das Abendessen der Halbpension besteht meist aus vier Gängen, als Vorspeise meist etwas nudeliges, danach einen Teller Salat. Als Hauptspeise gibt's meist etwas Fleischiges mit Nudeln, Reis, Kartoffel o. ä. Danach noch ein Nachtisch, zb. Eis, Früchtesalat, Pudding oder so was. Von der Vor- und Hauptspeise kann man immer noch einen Nachschlag haben, falls notwendig. Natürlich gibt es auch vegetarische Kost.

Wir haben für unseren Aufenthalt Zwei- bzw. Dreibettzimmer gewählt. In jedem Zimmer gibt es ein Waschbecken mit Kalt- und Warmwasser, sehr praktisch. Die Betten sind echt gut für Hüttenverhältnisse. Es gibt sogar 'richtige' Bettwäsche, nicht nur diese dünnen Hüttendecken.

Wenn man auf der Hütte ankommt, bekommt man, zumindest bei Aufenthalt mit Nächtigung, einen Speisen-/Getränkepass, wo jeweils die Konsumation notiert wird, mit diesem wird am Schluss (Vorabend der Abreise) auch abgerechnet. Der Materialtransport zur und von der Hütte bei mehrtägigem Aufenthalt ist gratis dabei. Es gibt einen eigenen Parkplatz für die Gäste der Hütte. Das Fahrverbot kurz nach dem großen Parkplatz ignorieren und noch ca. 300 Meter weiter fahren, dann rechts rauf, ist beschildert. Dort ist auch die Materialseilbahn. Das ganze zu transportierende Material auf die Materialseilbahn laden, wenn alles drin ist mit dem Funkgerät außen am Gebäude Ulli an funken, und los geht's. Der Zustieg zur Hütte dauert etwa 45 Minuten. Im Frühjahr ist der Aufstiegsweg durch die Abfahrenden oft recht glatt bzw. eisig. Harscheisen könnten hier von Vorteil sein.

Auch der wellnessorientierten Skitourengeher kommt auf der Zufallhütte auf seine kosten. In einem kleinen Blockhaus neben der Hütte ist die Sauna und der Ruheraum untergebracht. Geheizt wird mit Holz. Man gibt dem Wirt etwa eine Stunde vor dem gewünschten Zeitpunkt beschied, und er heizt dann ordentlich ein. Pro Person kostet die Saunabenützung 10 Euro, ein Saunatuch bekommt man auf der Hütte. Fließend Wasser gibt es im Saunagebäude keines, abgekühlt wird im bzw mit Schnee. Fürs Duschen müssen Duschmarken für die Duschen in der Hütte erstanden werden. Eine Duschmarke kostet 3 Euro, man kann aber ausgiebig lang duschen! Bademantel muss bei bedarf selbst mitgebracht werden. Die Sauna bietet platz für maximal 15 Personen, mit 8 bis 10 Personen ist sie aber auch schon gut gefüllt.

Eindrücke von der Zufallhütte
Zufallhütte bei Nacht
Eindrücke von der Zufallhütte
Zufallhütte bei Tag
Eindrücke von der Zufallhütte
In diesem Gebäude befindet sich die Sauna und der Ruheraum
Eindrücke von der Zufallhütte
Ein Zweibettzimmer
Eindrücke von der Zufallhütte
Waschbecken mit Kalt- und Warmwasser in allen Zimmern
Eindrücke von der Zufallhütte
Ein Dreibettzimmer
Eindrücke von der Zufallhütte
Die Theke und ...
Eindrücke von der Zufallhütte
... ein Teil der gemütlichen Gaststube
Infobox Kontakt
Link
Eamil
Download - Karten, Topos, Tracks ...
Download
Karte Skitour Cima Marmotta / Köllkuppe
Download
GPS Track Skitour Cima Marmotta / Köllkuppe (Aufstieg)
Download
Karte Skitour Madritschspitze
Download
GPS Track Skitour Madritschspitze (Aufstieg)
Download
Karte Skitour Eisseespitze
Download
GPS Track Skitour Eisseespitze (Aufstieg)
Download
Karte Skitour Nördliche Veneziaspitze
Download
GPS Track Skitour Nördliche Veneziaspitze (Aufstieg)
Download
Alle obigen GPS Tracks in einer ZIP Datei (Cima Marmotta, Madritschspitze, Eisseespitze, Nördliche Veneziaspitze)
Infobox - Weiterführende Links
Linksymbol Skitouren und Skibergsteigen auf strassnig.at