halbtransparentes strassnig.at Logo strassnig.at - die Berg- und Sportseite von Barbara und Peter Strassnig

Klettern im südl. Bergell / Val di Mello bzw. Val Masino

, Peter mit Andy Peisser
  1. Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno
  2. 'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
  3. Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)
  4. Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)
  5. Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]
  6. Informaitonen und Hinweise

Wenigstens einmal pro Jahr versuchen Andy und ich uns zu ein paar Tagen gemeinsamer bergsprortlicher Aktivität zu treffen. Diesmal sollte es ins Val di Mello, ins Bergell, gehen. Dieses Gebiet war sowohl für Andy als auch für mich noch ein schwarzer Fleck auf der Landkarte. Andy nützt solche Ausflüge dann auch oft um sich neue Touren-Programme für seine Tätigkeit als Bergführer auszudenken, und in der Tat gibts auch schon eines fürs Klettern im Bergell (siehe andreas-peisser.com). Für mich sind unsere gemeinsamen Unternehmen natürlich immer Gelegenheiten, zu Touren zu kommen, die ich mir selbst vielleicht zweimal überlegen würde, und es ist eine Herausforderung wenn Andy sich bei privaten Touren etwas austoben möchte ;-)

Nachdem wir unsre Anreise schon um einen Tag wegen des Schlechtwetters in der Region verschoben hatten, trafen wir uns wie ausgemacht, was bei 750 km Anreise für mich, und ca. 400 für Andy, gar nicht so einfach war, sogut wie pünktlich beim Camping Platz 'Sasso di Remmeno'.

, Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno

Der Sonntag war noch etwas verregnet, so stand fest, am Montag brauchen wir nicht allzu früh aufstehen. Am Vormittag sahen wir uns noch etwas in San Martino um. Im Zeitungskiosk kauften wir uns noch eine Schweizer Landeskarte der Region, um für die kommenden Tage etwas planen zu können.

Gegen Mittag machten wir uns auf, in den nahe dem Camping Platz gelegenen Klettergarten 'Sasso die Remenno', Sektor Pesgunfi. Dort kletterten wir einige Routen und konnten uns an die speziellen Spielformen der Granitkletterei, wie Reibungs- und Risskletterei gewöhnen, hier noch bei Bohrhaken-Absicherung.

Wir kletterten die Routen:

Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno
idyllischer Blick ins Tal aus der Route'Cuba Libre', 6a
Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno
Andy in der ersten Seillänge von'Cuba libre'
Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno
Ich in der 2. SL, noch etwas nass nach ein paar Tagen Regen
Nichts als Granit - Gewöhnung an die Materie im Klettergeiet Sasso di Remenno
Andy in der 3. Seillänge der Route'Spalma', 6a

, 'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello

An diesem Tag stand einer der ganz großen Klassiker des Gebietes auf dem Progamm, die 'Luna Nascente'. Eine Traum-Seillänge nach der anderen, traumhafte Rissverschneidungen, wie ich sie als kalkgewohnter Kletterer noch nicht erlebt hatte, und moralisch nicht anspruchslose 'leichte' Längen gegen Ende der Tour lassen eine Begehung zu einem großen Erlebnis werden. Auch der Begriff 'Alpinklettern' bekommt hier eine neue Bedeutung, bis auf die erste und zweite Seillänge findet sich in der gesamten Route kein Haken. Friends werden hier ihrem Namen aber gerecht, sie lassen sich meist sehr gut einsetzen! Ein ordentliches Sortiment sollte hier schon dabei sein.

'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
Ich in der 3. Seillänge von'Luna Nascente', 6b
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
Traumhafte Granitrisse, ...
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
... abhängig von der Breite, ...
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
...verschieden difiziel zu begehen!
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
Weiter oben dominiert Reibungskletterei, da kann ...
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
... schon der 4te Grad, bei 40m ohne Sicherung spannend sein!
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
So sehen 5er aus
'Luna Nascente' (VII, 380m, 11SL) - ein großer Klassiker im Val di Mello
Die Route verläuft im Vordergrund dieses Bauches

, Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)

Der in den Bergen als Schnee gefallene Regen der vergangenen Woche, schmolz zumindest an den südseitigen Felsen an den 3000ern der Bergell Gruppe sehr schnell ab. So machten wir uns auf Richtung Rifugio Allievi, um auch an den höhern Bergen des Gebietes einige Touren zu unternehmen.

Die 'Guronsan' in der Westwand des Pizzo Torone Occidentale sollte unser nächstes Ziel sein. Da westseitig gelegen, ideal wenn man in der früh vom Tal aus startet, zur Alievi Hütte und von dort weiter zum Einstieg geht, kann man diese Tour in der Nachmittagssonne klettern. Nach diesem Zustieg von knapp 1700 Höhenmetern ist man auch entsprchend aufgewärmt.

Die Tour sucht sich nun in direkter Linie einen Weg durch die schönsten Granitplatten. Die Tour ist zwar mit Bohrhaken eingerichtet, aber eine gewisse Nervenstärke und Vertrauen an die Reibungswerte der Kletterschuhe, ist bei den oft nur ansatzweise vorhandenen Griffen unerlässlich.
Abgeseilt wird über die Tour, mit einer spektakulären ersten Abseillänge vom 'Gipfelfelspilz'. Nach über 2000 zurückgelegten Höhenmetern an diesem Tag, schmeckte abendessen und Bier auf der Hütte natülich entsprechend gut.

Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)
Auf in Richtung Pizzo Torrone Occidentale, zur'Guronsan'
Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)
Andy in der ersten, zum Schluß SEHR glatten SL
Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)
Die Route sucht den Weg durch die schönsten Platten der Wand.
Pizzo Torrone Occidentale, W-Wand 'Guronsan' (VII, 420m 9 SL)
der Pizzo Torone Occidentale mit dem ung. Routenverlauf

, Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)

Die markante Südostkante der Punta Allievi, die Gervasutti-Kante, sollte unser erstes Ziel an diesem Tag werden. Wieder zeitig Aufstehen hieß es, wollte der Tag doch entsprchend genutzt werden. Etwa 600 Höhenmeter und ca. 750 Kletterlänge lagen vor uns, dafür klettertechnisch leichter als die Touren der vergangen Tage. So spulten wir Seillänge und Seillänge der sehr abwechslungs- und genußreichen Tour ab. Platten, Risse, Verschneidungen, ausgesetze Gratpassagen im besten Bergell-Granit wechseln einander ab. Ca. 3,5 Stunden nach dem wir eingestiegen waren, standen wir bereits am Gipfel. Und um 13 Uhr waren wir zurück auf der Hütte. Einen Nachmittag frei, nein das gibts nicht. Andy wußte meine Motivation für eine Nachmittagliche Tour mit einer Portion Spagethi und eienm Bier wieder zu heben. Und so gings nach kurzer Rast auf in Richtung Punta Rasica ...

Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)
das Rif. Allievi mit der Punta Allievi im Hintergrund (li)
Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)
Punta Allievi, die Route folgt der markaten Kante
Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)
Andy kurz nach dem ersten Gendarm
Punta Allievi 3121 'Gervasutti-Kante' (VI-, 600m, ca. 20 SL)
Blich zurück über die Kante, für Andy ein Wanderweg

, Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]

... um dort in die 'Lady D' einzusteigen. Aus Sicht von Zeitmanagement und haran nahnder Wolkenfront war klar, dass wir wohl nicht die ganze Tour schaffen konnten, wir beschlossen aber einfach soweit zu klettern wie möglich. Die Tour ist insgesamt etwas schwieriger als die Gruonsan, die Schlüsselseillänge (etwa 7/7+) ist Plattenkletterei in Reinkultur. Kleine abschüssige Granitnoppen bilden hier die besten 'Anhaltspukte'. Andy meistert auch diese Länge wie immer souverän, und ich kämpfe mich im Nachstieg mit inzwischen, durch den kalten Wind der die nahende Schlechtwetterfront ankündigt, 'klammen' Fingern, Meter für Meter hoch.

Nach der 6 Länge beschließen wir dann umzukehren, das schlechte Wetter kommt immer näher. Gerade als die ersten Regentropfen fallen, erreichen wir die Hütte. Wieder ging ein ausgibiger Tag zu ende - schnauf.

Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]
Am Zustieg zur Punta Rasica
Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]
Die'Lady D' fürht durch den Zentralen Teil der Wand
Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]
Ich beim Anseilen, zur zweiten Tour des Tages
Punta Rasica, Lady D [VII, 10 SL (davon 6 geklettert, dann umkehr wegen Schlechtwetter)]
Langsam heißt es 'Zähne zusammnbeißen';

Der Plan auch noch die Nordkante des Piz Badile zu begehen, wurde in weiterer Folge durch das auch am nächsten Tag noch anhaltende Schlechtwetter vereitelt. Nachdem wir noch zur Gianetti Hütte gewandert waren, beschlossen wir ins Tal abzusteigen. Nachdem wir dort noch den Wetterbericht für die nächsten Tage abgechecked hatten, brachen wir unsere Zelte ab und Andy machte sich wieder heim nach Frankreich auf, und ich in die Steiermark.

Informaitonen und Hinweise

Rifugio Allievi Bonacossa

Im Zuge unserer Touren, haben wir zwei Nächte auf dem Rifugio Allievi verbracht. Sehr schöne Hütte, sehr freundliches Personal, mit einem super Tourenagebot rund um die Hütte. Es gibt auch einen hüttennahen Klettergarten der mit Bohrhaken eingerichtet ist. Wenn es sehr voll sind, kann es im Schlafraum etwas laut werden.

Infobox Kontakt
Link
Telefon ++39 0 342 614200 Die Null nach der internationalen Vorwahl unbedingt waehlen, ansonsten erreicht man die Huette nicht!